Abwicklung von Produktionsaufträgen

Die Abwicklung sowie deren Überwachung mit der WorkflowAutomation können für jedes Unternehmen individuell organisiert und konfiguriert werden.

Arbeitsschritte bei der Abwicklung können u.a. sein:

Arbeitsschritte

Erläuterungen

Erläuterungen zum Auftragsstatus

Produktionsauftrag erfassen

Je nach Geschäftsvorgang gibt es für die Auftragserfassung verschiedene Vorgehensweisen.

Bei der Auftragserfassung erhält der Produktionsauftrag automatisch den Auftragsstatus "beauftragt".

Produktionsauftrag zusammenfassen

Mehrere Produktionsaufträge können Sie zu einem Produktionsauftrag zusammenfassen, z.B. wenn mehrere Produktionsaufträge zu demselben Erzeugnis existieren.

-

Produktionsauftrag aufteilen und parken

Die Produktionsmenge eines Produktionsauftrags können Sie aufteilen. So können Sie eine Teilmenge mit dem bereits bestehenden Produktionsauftrag fertigen und die Restmenge mit einem neuen Produktionsauftrag fertigen. Dazu wird die Restmenge in den neuen Produktionsauftrag übernommen, der bis zur Fertigung geparkt wird.

Ein geparkter Produktionsauftrag erhält automatisch den Auftragsstatus "geparkt".

Produktionsauftrag vorkalkulieren

Vor der Terminierung des Produktionsauftrags können mit Hilfe der Auftragsvorkalkulation die Sollkosten ermittelt werden.

-

Produktionsauftrag terminieren und einplanen

Zur Terminierung und Einplanung des Produktionsauftrags führen Sie in der Regel eine Optimierung durch. Im Anschluss können Sie die daraus resultierenden Termine mit Hilfe der Feinplanung manuell verschieben.

Je nach Anforderung Ihres Unternehmens können Sie anstelle der Optimierung auch eine Grobterminierung vornehmen.

Hinweis: Wurden seit der letzten Terminierung Änderungen an den Terminierungsdaten vorgenommen, kann es sinnvoll sein, den Produktionsauftrag erneut zu terminieren und einzuplanen. Dieser Arbeitsschritt wird auch als Umterminierung bezeichnet.

Nach der Produktionsplanung erhält der Produktionsauftrag automatisch den Auftragsstatus "eingeplant".

Verfügbarkeit des Materials prüfen und fehlendes Material bestellen oder produzieren

Die Verfügbarkeit des benötigten Materials prüfen Sie, indem Sie einen Dispositionslauf für den Produktionsauftrag starten. Dabei entstehen für fehlende Materialien Dispositionsvorschläge. Zur Deckung der Bedarfe fehlender Kaufteile können Bestellungen aus den Dispositionsvorschlägen generiert werden. Zur Deckung der Bedarfe fehlender Eigenfertigungsteile können Produktionsaufträge aus den Disposionsvorschlägen generiert werden.

-

Produktionsauftrag für die Fertigung freigeben

Nach der Einplanung und Disposition wird der Produktionsauftrag für die Fertigung freigegeben.

Bei der Freigabe erhält der Produktionsauftrag automatisch den Auftragsstatus "in Fertigung".

Material kommissionieren

Durch die Kommissionierung des Produktionsauftrags wird das Material reserviert und für die Fertigung in der Kommissionierzone bereitgestellt.

-

Arbeitspapiere drucken

Für die Auftragsabwicklung können verschiedene Arbeitspapiere gedruckt werden.

-

Material und Auftragsarbeitsaktivitäten zum Produktionsauftrag rückmelden

Das für die Fertigung benötigte Material sowie die durchgeführten Auftragsarbeitsaktivitäten werden im Rückmeldewesen rückgemeldet.

Die Rückmeldungen können auch über die Betriebsdatenerfassung erfolgen.

-

Produktionsauftrag fertigmelden

Nach Abschluss der Fertigung wird der Produktionsauftrag im Rückmeldewesen fertiggemeldet.

Bei der Fertigmeldung erhält der Produktionsauftrag automatisch den Auftragsstatus "archiviert".

Produktionsauftrag nachkalkulieren

Nach der Fertigmeldung des Produktionsauftrags können mit Hilfe der Auftragsnachkalkulation die Istkosten ermittelt werden.

-

Hinweis: Bestimmte Arbeitsschritte der Auftragsabwicklung können mit Hilfe von Vorgangsketten automatisiert durchgeführt werden.