Inventur der Lagerbestände

Mit der Inventur werden die Lagerbestände Ihres Vorratsvermögens geprüft. Geprüft werden Lagerbestände konventionell verwalteter Lagerorte sowie Lagerbestände chaotisch verwalteter Lagerorte. So können Differenzen zwischen den in proALPHA erfassten Lagerbeständen (Sollbestände) und den tatsächlich vorhandenen Lagerbeständen (Istbestände) festgestellt werden.

Differenzen zwischen Soll- und Istbeständen (Inventurdifferenzen) führen zur Berichtigung der Sollbestände. Diese Berichtigung kann auch auf die Bestandskonten der Finanzbuchhaltung verbucht werden. Dazu wird direkt in der Inventur eine Buchung erzeugt.

proALPHA unterstützt Sie bei der Durchführung der Stichtagsinventur und der bestandsgesteuerten permanenten Inventur. Die Durchführung von Inventuren ist von der betrieblichen Organisation Ihres Unternehmens abhängig. Sie können über das Geschäftsjahr verteilt die Lagerbestände der permanent aufgenommenen Teile aufnehmen. Am Ende des Geschäftsjahrs nehmen Sie in einer Stichtagsinventur die Lagerbestände der übrigen Teile auf. Zudem nehmen Sie dabei die Bestände jener Teile auf, die in der permanenten Inventur geführt werden, aber in dem Geschäftsjahr noch nicht aufgenommen wurden.

Stichtagsinventur

Bei der Stichtagsinventur werden alle Lagerbestände aller inventurrelevanten Teile zeitnah zum Bilanzstichtag aufgenommen (körperliche Bestandsaufnahme). In der Regel ist dies der letzte Tag des Geschäftsjahrs.

Hinweis: Wenn Verpackungsstrukturen auf Lagerorten geführt werden, dann können Sie im Rahmen der Stichtagsinventur die Lagerbestände der verpackten Teile auf Packstückebene zählen. Mehr dazu unter: Inventur mit Verpackungsstrukturen

Stichtagsinventur konzipieren

Bevor Sie eine Stichtagsinventur durchführen, sollten Sie u.a. über Folgendes informiert sein:

Thematik

Erläuterungen

Teile, die durch die Stichtagsinventur aufgenommen werden

Grundsätzlich können alle Teile aufgenommen werden, die auf konventionell und/oder chaotisch verwalteten Lagerorten geführt werden.

Die Teilearten, deren Teile grundsätzlich auf Lagerorten geführt werden, sind in der Compilerkonstante pa_M_PTList_StorageArea hinterlegt. Davon können Teile folgender Teilearten chaotisch verwaltet werden:

  • Eigenfertigungsteile (Teilearten "0" - "9")

  • Kaufteile (Teilearten "10" - "19")

  • Werkzeuge (Teilearten "20" - "29")

Welche Teile tatsächlich aufgenommen werden, bestimmen Sie beim Erzeugen der Inventurpositionen.

Lagerorte, deren Bestände durch die Stichtagsinventur aufgenommen werden

Grundsätzlich können die Lagerbestände von nahezu allen Lagerorten aufgenommen werden.

Die Lagerbestände folgender Lagerorte werden berücksichtigt:

  • Normale Lagerorte

  • Konsignationsläger der Kunden

  • Konsignationsläger der Lieferanten

  • Wareneingangsläger

  • Kommissionierläger

  • Fremdläger

  • Transitläger der Mitarbeiter für die mobile Lagerlogistik (Lagertyp "Transitlager Mitarbeiter)"

  • Sperrläger

Folgende Lagerbestände werden nicht berücksichtigt:

  • Lagerbestände von Transitlägern (Lagertyp "Transitlager)"

  • Fremdbestände von Fremdkommissionen

Welche Lagerbestände tatsächlich aufgenommen werden, bestimmen Sie beim Erzeugen der Inventurpositionen.

Teile mit Lagerbestand "0"

(Gilt nur für konventionell verwaltete Lagerorte.)

Wenn für ein Teil mit Lagerbestand "0" in dem Geschäftsjahr eine Lagerbuchung durchgeführt wurde, dann wird für das Teil und den Lagerort eine Inventurposition erzeugt.

Wenn für ein Teil mit Lagerbestand "0" in dem Geschäftsjahr keine Lagerbuchung durchgeführt wurde, dann kann für das Teil und den Lagerort eine Inventurposition erzeugt werden. Ob eine Inventurposition erzeugt wird, ist anhand der Compilerkonstante pa_ML_ohneInventur konfiguriert.

Anwendungsfälle

Erläuterungen

Teile mit Lagerbestand "0" werden grundsätzlich in die Inventur aufgenommen.

(Konfiguration: 0)

Wenn für ein Teil mit Lagerbestand "0" in dem Geschäftsjahr keine Lagerbuchung durchgeführt wurde, dann wird für das Teil und den Lagerort trotzdem eine Inventurposition erzeugt.

Teile mit Lagerbestand "0" werden in die Inventur nicht aufgenommen, wenn dazu keine Lagerbuchungen in dem betreffenden Geschäftsjahr durchgeführt wurden.

(Konfiguration: 1)

Wenn für ein Teil mit Lagerbestand "0" in dem Geschäftsjahr keine Lagerbuchung durchgeführt wurde, dann wird für das Teil und den Lagerort keine Inventurposition erzeugt.

Erfassung der Istbestände

Beim Erfassen eines Istbestands eines konventionell verwalteten Lagerorts können Sie zusätzlich eine Bemerkung erfassen.

Beim Erfassen eines Istbestands eines chaotisch verwalteten Lagerorts können Sie nur dann eine Bemerkung erfassen, wenn der Anwendungsparameter MP_EnterRemarkWhenEnterActuals entsprechend konfiguriert ist.

Mobile Lagerlogistik

Für die mobile Lagerlogistik steht eine Funktion für die mobile Erfassung von Istbeständen zur Verfügung. Mehr dazu unter: Istbestände zur Stichtagsinventur mobil erfassen

Abschluss der Inventur

Zu welchem Zeitpunkt die Inventuraufnahmen abgeschlossen werden, ist von der Compilerkonstante pa_ML_PermInventur abhängig. Anhand der Compilerkonstante ist konfiguriert, ob permanente Inventuren durchgeführt werden können. Wenn permanente Inventuren durchgeführt werden können, dann werden die Inventuraufnahmen im Tagesabschluss automatisch abgeschlossen. Dies betrifft auch Inventuraufnahmen der Stichtagsinventur.

Permanente Inventur

Bei der permanenten Inventur können die Lagerbestände der inventurrelevanten Teile während des gesamten Geschäftsjahrs laufend aufgenommen werden.

Die Lagerbestände aus der Lagerbuchhaltung müssen mindestens einmal im Geschäftsjahr durch eine körperliche Bestandsaufnahme geprüft und abgeglichen werden.

In proALPHA erfolgt die permanente Inventur bestandsgesteuert. Dabei ist der Zeitpunkt der Aufnahme des Lagerbestands eines Teils vom Inventurmeldebestand des Teils abhängig.

Permanente Inventur konzipieren

Bevor Sie die permanente Inventur durchführen, sollten Sie u.a. über Folgendes informiert sein:

Thematik

Erläuterungen

Permanente Inventur

Ob die bestandsgesteuerte permanente Inventur grundsätzlich durchgeführt werden kann, ist anhand der Compilerkonstante pa_ML_PermInventur konfiguriert.

Teile, die durch die permanente Inventur aufgenommen werden

Grundsätzlich können alle Teile aufgenommen werden, die auf konventionell und/oder chaotisch verwalteten Lagerorten geführt werden.

Die Teilearten, deren Teile grundsätzlich auf Lagerorten geführt werden, sind in der Compilerkonstante pa_M_PTList_StorageArea hinterlegt. Davon können Teile folgender Teilearten chaotisch verwaltet werden:

  • Eigenfertigungsteile (Teilearten "0" - "9")

  • Kaufteile (Teilearten "10" - "19")

  • Werkzeuge (Teilearten "20" - "29")

Welche Teile tatsächlich aufgenommen werden, bestimmen Sie beim Erzeugen der Inventurpositionen.

Lagerorte, deren Bestände durch die permanente Inventur aufgenommen werden

Grundsätzlich können die Lagerbestände von nahezu allen Lagerorten aufgenommen werden.

Die Lagerbestände folgender Lagerorte werden berücksichtigt:

  • Normale Lagerorte

  • Konsignationsläger der Kunden

  • Konsignationsläger der Lieferanten

  • Wareneingangsläger

  • Kommissionierläger

  • Fremdläger

  • Sperrläger

Folgende Lagerbestände werden nicht berücksichtigt:

  • Lagerbestände von Transitlägern

  • Fremdbestände von Fremdkommissionen

Damit die Lagerbestände eines Teils auf einem Lagerort tatsächlich durch die permanente Inventur aufgenommen werden, erfassen Sie in der Teile-Lagerorte-Beziehung folgende Daten:

  • Mit dem aktiven Kontrollkästchen perm Inventur bestimmen Sie, dass für das Teil auf dem Lagerort die bestandsgesteuerte permanente Inventur durchgeführt wird.

  • Im Feld InvMeldebestand erfassen Sie die Bestandsmenge, bei deren Unterschreitung ein Inventurvorschlag erzeugt wird (Inventurmeldebestand).

    Bei einem Teil mit unterschiedlichen Varianten werden die Lagerbestände je Variante geführt. Daher erfassen Sie auch den Inventurmeldebestand je Variante. Die Inventurmeldebestände erfassen Sie in einem separaten Fenster, das Sie zur Teile-Lagerorte-Beziehung öffnen (Menüpunkt Extras | Varianten).

Wenn durch eine Lagerabgangsbuchung der Inventurmeldebestand eines Teils auf einem Lagerort unterschritten wird, dann wird dafür ein Inventurvorschlag erzeugt. Der Inventurvorschlag ist die Vorstufe zur Inventurposition. Ein Inventurvorschlag ist ein Hinweis darauf, dass der Lagerbestand des Teils zu zählen ist.

Häufigkeit, in der die Lagerbestände eines Teils innerhalb eines Geschäftsjahrs aufgenommen werden

Wie oft die Lagerbestände eines Teils innerhalb eines Geschäftsjahrs durch die permanente Inventur aufgenommen werden, ist anhand des Anwendungsparameters ML_AnnualCycleCount konfiguriert.

Anwendungsfälle

Erläuterungen

Lagerbestände werden nur einmal im Geschäftsjahr aufgenommen.

(Konfiguration: Yes)

Wenn durch eine Lagerabgangsbuchung der Inventurmeldebestand eines Teils auf einem Lagerort unterschritten wird, dann wird geprüft, ob dazu bereits ein Inventurvorschlag und/oder eine Inventurposition existiert. Wenn ja, dann wird kein Inventurvorschlag erzeugt.

Geprüft wird, ob zu der Kombination aus Teilenummer, Variante und Lagerort Folgendes existiert:

  • Ein Inventurvorschlag, dessen Meldedatum in dem Geschäftsjahr liegt.

  • Eine Inventurposition in einer Inventuraufnahme, deren Inventurdatum in dem Geschäftsjahr liegt.

Lagerbestände können mehrmals in einem Geschäftsjahr aufgenommen werden.

(Konfiguration: No)

Wenn durch eine Lagerabgangsbuchung der Inventurmeldebestand eines Teils auf einem Lagerort unterschritten wird, dann wird dazu ein Inventurvorschlag erzeugt, sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Verbuchung der Inventurpositionen

Zu welchem Zeitpunkt die Inventurpositionen der permanenten Inventur verbucht werden, ist anhand des Anwendungsparameters ML_ImmedPostingCycleCount konfiguriert.

Anwendungsfälle

Erläuterungen

Inventurpositionen werden durch das Erfassen der Istbestände automatisch verbucht.

(Konfiguration: Yes)

Dies trifft nur dann zu, wenn die Istbestände zu den Inventurvorschlägen erfasst werden.

Durch das automatische Verbuchen kann zu einem Inventurvorschlag nur ein Istbestand erfasst werden.

Inventurpositionen werden nicht automatisch verbucht.

(Konfiguration: No)

Die Verbuchung muss manuell gestartet werden. Somit können zu einem Inventurvorschlag auch mehrere Istbestände erfasst werden.

Abschluss der Inventur

Wenn permanente Inventuren durchgeführt werden können (Compilerkonstante pa_ML_PermInventur), dann werden die Inventuraufnahmen im Tagesabschluss automatisch abgeschlossen.

Inventur durchführen

Inventuren

Themen

Stichtagsinventur

Arbeitsschritte bei der Abwicklung der Stichtagsinventur

Permanente Inventur

Arbeitsschritte bei der Abwicklung der permanenten Inventur

Inventuraufnahme anlegen

Eine Inventuraufnahme besteht aus einem Inventurkopf und mehreren Inventurpositionen. So sind in einer Inventuraufnahme die Inventurpositionen zusammengefasst, die zu dem Inventurdatum erzeugt wurden. Dies können sowohl Inventurpositionen der Stichtagsinventur sein als auch Inventurpositionen der permanenten Inventur.

Inventuren

Erläuterungen

Themen

Stichtagsinventur

Die Inventuraufnahmen legen Sie manuell an. Dazu erfassen Sie im ersten Schritt den Inventurkopf mit dem gewünschten Inventurdatum. Das Inventurdatum ist der Schlüssel einer Inventuraufnahme. So können Sie je Inventurdatum nur eine Inventuraufnahme anlegen.

Eine neu angelegte Inventuraufnahme erhält den Inventurstatus "offen".

Anschließend kopieren Sie die Sollbestände, wodurch die Inventurpositionen für die Inventuraufnahme erzeugt werden. Zum Kopieren der Sollbestände gibt es folgende Verarbeitungsprogramme:

  • Verarbeitungsprogramm Sollbestände kopieren zum Kopieren der Sollbestände von konventionell verwalteten Lagerorten

  • Verarbeitungsprogramm Sollbestände chaotisches Lager kopieren zum Kopieren der Sollbestände von chaotisch verwalteten Lagerorten

Sollbestände von konventionell verwalteten Lagerorten kopieren

Sollbestände von chaotisch verwalteten Lagerorten kopieren

Permanente Inventur

Die Inventuraufnahmen können durch das Erzeugen der Inventurpositionen automatisch angelegt werden.

Inventurpositionen durch das Kopieren der Sollbestände erzeugen

Inventurpositionen durch das Erfassen von Istbeständen erzeugen

Inventurpositionen erzeugen

Inventuren

Erläuterungen

Themen

Stichtagsinventur

Die Inventurpositionen werden durch das Kopieren der Sollbestände automatisch erzeugt.

Zudem können Inventurpositionen durch das Erfassen von Istbeständen erzeugt werden. Wenn Sie beim Zählen einen Lagerbestand für ein Teil finden, zu dem keine Inventurposition existiert, dann wird durch das Erfassen des Istbestands eine Inventurposition erzeugt.

Inventurpositionen für die Stichtagsinventur erzeugen

Istbestände für fehlende Inventurpositionen erfassen

Permanente Inventur

Auf Grund der Inventurvorschläge werden die Inventurpositionen erzeugt. Die Inventurpositionen können durch das Kopieren der Sollbestände erzeugt werden oder durch das Erfassen der Istbestände.

Inventurpositionen durch das Kopieren der Sollbestände erzeugen

Inventurpositionen durch das Erfassen von Istbeständen erzeugen

Inventurpositionen löschen

(Gilt für die Stichtagsinventur und die permanente Inventur.)

Wenn durch das Kopieren der Sollbestände versehentlich zu viele Inventurpositionen in einer Inventuraufnahme erzeugt wurden, dann können Sie die nicht benötigten Inventurpositionen in einem Arbeitsschritt löschen. Dazu grenzen Sie die zu löschenden Inventurpositionen anhand verschiedener Kriterien ein.

Voraussetzung für das Löschen einer Inventurposition ist, dass zu der Inventurposition noch kein Istbestand erfasst wurde.

Wenn alle Inventurpositionen einer Inventuraufnahme gelöscht wurden, dann werden Sie in einer Systemmeldung informiert. So können Sie anschließend den Inventurkopf manuell löschen oder die gewünschten Sollbestände erneut kopieren.

Zum Löschen der Inventurpositionen gibt es folgende Verarbeitungsprogramme:

  • Verarbeitungsprogramm Inventurpositionen löschen zum Löschen von Inventurpositionen zu konventionell verwalteten Lagerorten

    Im Vorlauf können Sie die zu löschenden Inventurpositionen anhand der Lagerorte, Lagerplätze und Teilenummern eingrenzen.

  • Verarbeitungsprogramm Inventurpositionen chaotisches Lager löschen zum Löschen von Inventurpositionen zu chaotisch verwalteten Lagerorten

    Im Vorlauf können Sie die zu löschenden Inventurpositionen anhand der Lagerorte, Lagerbereiche und Teilenummern eingrenzen.

Einzelne Inventurpositionen können Sie in den Erfassungsfenstern für Istbestände löschen:

  • Fenster Istbestände erfassen zum Erfassen der Istbestände von konventionell verwalteten Lagerorten

  • Fenster Istbestände chaotisches Lager erfassen zum Erfassen der Istbestände von chaotisch verwalteten Lagerorten

In den Fenstern werden jeweils die Daten der Inventurpositionen einer Inventuraufnahme angezeigt, je Inventurposition ein Datensatz. Wenn Sie einen Datensatz löschen, dann wird in der Inventuraufnahme die korrespondierende Inventurposition automatisch gelöscht.

Inventurpositionen löschen

  1. Öffnen Sie das Fenster Inventuraufnahme.

  2. Suchen Sie die gewünschte Inventuraufnahme.

  3. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Positionen.

    Das Fenster Positionen der Inventuraufnahme wird geöffnet.

    Die Inventurpositionen der Inventuraufnahme werden zeilenweise angezeigt.

    Anwendungsfälle:

    • Inventurpositionen zu konventionell verwalteten Lagerorten löschen (Menüpunkt Extras | Inventurpositionen löschen).

    • Inventurpositionen zu chaotisch verwalteten Lagerorten löschen (Menüpunkt Extras | Inventurpositionen chaotisches Lager löschen).

Istbestände erfassen

Inventuren

Erläuterungen

Themen

Stichtagsinventur

Die Istbestände erfassen Sie zu den Inventurpositionen der betreffenden Inventuraufnahme.

Istbestände zur Stichtagsinventur erfassen

Permanente Inventur

Die Istbestände können Sie zu den Inventurvorschlägen erfassen oder zu den Inventurpositionen der betreffenden Inventuraufnahme.

Istbestände zur permanenten Inventur erfassen

Inventurpositionen verbuchen

Inventuren

Erläuterungen

Thema

Stichtagsinventur

Die Verbuchung der Inventurpositionen starten Sie in der betreffenden Inventuraufnahme.

Inventurpositionen verbuchen

Permanente Inventur

Anhand des Anwendungsparameters ML_ImmedPostingCycleCount ist konfiguriert, zu welchem Zeitpunkt die Inventurpositionen der permanenten Inventur verbucht werden. So können Inventurpositionen auch automatisch verbucht werden.

Inventur abschließen

(Gilt für die Stichtagsinventur und die permanente Inventur.)

Eine Inventuraufnahme kann abgeschlossen werden, nachdem die Istbestände zu allen Inventurpositionen erfasst und alle Inventurpositionen verbucht wurden.

Das Abschließen einer Inventuraufnahme erfolgt automatisch. Zu welchem Zeitpunkt die Inventuraufnahme abgeschlossen wird, ist von der Compilerkonstante pa_ML_PermInventur abhängig.

Anwendungsfälle

Erläuterungen

In proALPHA können nur Stichtagsinventuren durchgeführt werden.

(Konfiguration: 0)

Die Inventuraufnahmen der Stichtagsinventuren werden durch das Verbuchen der Inventurpositionen abgeschlossen. Ein Tagesabschluss ist nicht erforderlich.

Eine Inventuraufnahme wird durch das Verbuchen abgeschlossen, wenn alle Inventurpositionen der Inventuraufnahme verbucht wurden.

In proALPHA können Stichtagsinventuren und permanente Inventuren durchgeführt werden.

(Konfiguration: 1)

Die Inventuraufnahmen der Stichtagsinventuren und/oder der permanenten Inventuren werden im Tagesabschluss abgeschlossen.

Eine Inventuraufnahme wird im Tagesabschluss abgeschlossen, wenn zuvor alle Inventurpositionen der Inventuraufnahme verbucht wurden.

Eine abgeschlossene Inventuraufnahme erhält den Inventurstatus "abgeschlossen".

Zu einer abgeschlossenen Inventuraufnahme können keine weiteren Inventurpositionen erzeugt werden und keine weiteren Istbestände erfasst werden.

Inventuraufnahme löschen

(Gilt für die Stichtagsinventur und die permanente Inventur.)

Eine Inventuraufnahme mit dem Inventurstatus "offen" können Sie löschen, wenn noch keine Istbestände zu den Inventurpositionen erfasst sind.

Mengen- und Werteflüsse durch die Inventur

(Gilt für die Stichtagsinventur und die permanente Inventur.)

Durch das Verbuchen von Inventurpositionen mit Inventurdifferenzen werden die Lagerbestände (Bestandsmengen und Bestandswerte) automatisch korrigiert. Dazu werden Buchungen für Bestandskorrekturen durchgeführt. Durch die Bestandskorrekturen werden unterschiedliche Mengen- und Werteflüsse ausgelöst, die je nach Art der Konfiguration des Mengen- und Werteflusses in verschiedene Module verbucht werden. So können die Bestandskorrekturen auf den Bestandskonten der Finanzbuchhaltung dokumentiert werden. Zudem können die Bestandskorrekturen für Controllingzwecke in die Kostenrechnung verbucht werden.

Ausnahmen sind Inventurpositionen zu Lagerbeständen auf Fremdlägern. Da diese Lagerbestände nicht Ihrem Unternehmen gehören, erfolgen im Falle von Inventurdifferenzen keine Buchungen in die Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung.

Informationen zur Inventur

(Gilt für die Stichtagsinventur und die permanente Inventur.)

Wichtige Informationen und Informationsquellen sind u.a.:

Informationen

Informationsquellen

Informationen zu den Daten einer Inventurposition

Infofenster "Detail Position Inventurerfassung"

Informationen zu den Inventurdaten eines Teils auf einem Lagerort

Infofenster "Inventur"

Auflistung der Daten der Inventur

Für die Inventuren sind verschiedene Listen verfügbar, u.a. Zähllisten. Anhand der Zähllisten führen Sie die körperliche Bestandsaufnahme der Lagerbestände durch. Sie können die Listen aber auch zur Kontrolle der Inventurdaten oder zur Informationsgewinnung verwenden. So können Sie z.B. mit Hilfe einer Zählliste kontrollieren, welche Inventurpositionen noch nicht verbucht wurden. Mit Hilfe der Listen zur Inventurerfassung können Sie z.B. kontrollieren, zu welchen Inventurpositionen noch keine Istbestände erfasst wurden.

Themen:

Administration

Objekte

Bedeutung

ML_AnnualCycleCount

Festlegung, ob für die bestandsgesteuerte permanente Inventur Lagerbestände einmal oder mehrmals im Geschäftsjahr aufgenommen werden.

ML_ImmedPostingCycleCount

Festlegung, ob Inventurpositionen durch das Erfassen der Istbestände zu Inventurvorschlägen automatisch verbucht werden.

ML_InventoryAccountOrder

Festlegung, ob die Bestandskorrekturen via Finanzbuchhaltung in die Kostenrechnung gebucht werden.

ML_ValueFlowFNA

Aus Bestandsveränderungen resultierende Werte auf die betreffenden Konten in der Finanzbuchhaltung buchen (Konten aus den Kontengruppen der Teile)

ML_ValueFlowFNASinglePosting

Festlegung, ob Buchungen der Materialwirtschaft als Einzelbuchungen oder Sammelbuchungen für die Datenübernahme in der Finanzbuchhaltung bereitgestellt werden.

MM_CostDimensions_...

Kostendimensionen für Buchungen in die Kostenrechnung

MM_CostTypes_...

Kostentypen für Buchungen in die Kostenrechnung

MP_EnterRemarkWhenEnterActuals

Festlegung, ob Bemerkungen zu den Istbeständen von Teilen mit chaotischer Lagerverwaltung erfasst werden können

pa_ML_ohneInventur

Festlegung, ob Teile mit Lagerbestand "0" in die Inventur aufgenommen werden müssen

pa_ML_PermInventur

Festlegung, ob die bestandsgesteuerte permanente Inventur durchgeführt werden kann und ob zum Abschluss der Stichtagsinventur ein Tagesabschluss erforderlich ist.

pa_S_Traeger

Mengen- und Werteflüsse in die Kostenträgerrechnung oder Ergebnisrechnung aus folgenden Modulen:

  • Einkauf

  • Materialwirtschaft

  • Produktion, wenn PP_CostAccountPosting entsprechend konfiguriert ist

  • Projektmanagement