Dispositionsvorschläge

Dispositionsvorschläge benötigen Sie, um Teile (auch Dienstleistungen) zu beschaffen, die Sie im Vertrieb verkaufen oder in der Fertigung verbrauchen. Dispositionsvorschläge dienen zur Beschaffung der Teile, wenn die Bedarfe nicht durch Bestellungen, Produktionsaufträge oder Lagerbestände gedeckt sind.

Die zur Beschaffung benötigten Belege, z.B. Bestellungen, können direkt aus den Dispositionsvorschlägen generiert werden. Dafür ist in einem Dispositionsvorschlag hinterlegt, welches Teil in welcher Menge zu welchem Termin benötigt wird.

Arten von Dispositionsvorschlägen

Je nach Geschäftsvorgang und Dispositionsverfahren werden in proALPHA u.a. folgende Dispositionsvorschläge unterschieden:

Arten

Erläuterungen

Automatischer Dispositionsvorschlag

Dispositionsvorschlag, der im Dispositionslauf automatisch generiert und anschließend nicht geändert wurde

Solche Dispositionsvorschläge können bei folgenden Dispositionsarten entstehen:

  • bedarfsgesteuert

  • verbrauchsgesteuert

  • bestandsgesteuert

  • belegbezogen

  • programmplangesteuert

Solche Dispositionsvorschläge erkennen Sie anhand folgender Kennzeichnungen:

  • Fenster des Dispositionsvorschlags: inaktives Kontrollkästchen manuell geändert

  • Übersichten zur Bearbeitung der Dispositionsvorschläge; Spalte mangeä: Spalteninhalt "nein"

Wenn Sie einen automatischen Dispositionsvorschlag ändern, dann wird dieser zu einem manuellen Dispositionsvorschlag.

Dispositionsvorschlag mit Struktur

Automatischer Dispositionsvorschlag, zu dem eine temporäre Struktur existiert

Der Dispositionsvorschlag dient zur Beschaffung eines Erzeugnisses (Baugruppe), das in Ihrem Unternehmen gefertigt wird. Die temporäre Struktur entsteht für den Produktionsauftrag, der zur Beschaffung des Erzeugnisses später aus dem Dispositionsvorschlag generiert wird. So bildet die temporäre Struktur einen so genannten temporären Produktionsauftrag ab.

Einen Dispositionsvorschlag mit temporärer Struktur erkennen Sie anhand des aktiven Kontrollkästchens mit Struktur.

Hinweis: Wenn Sie im Dispositionsvorschlag die Bedarfsmenge ändern, dann wird diese Mengenänderung auch in die temporäre Struktur übernommen.

Thema: Temporäre Strukturen zu Dispositionsvorschlägen (CDD)

Dispositionsvorschlag für einen erreichten oder unterschrittenen Meldebestand

Automatischer Dispositionsvorschlag zum Auffüllen eines Lagerbestands bei erreichtem Meldebestand

Solche Dispositionsvorschläge entstehen bei der bestandsgesteuerten Disposition.

Ein Dispositionsvorschlag wird im Dispositionslauf für ein Teil generiert, wenn der Meldebestand des Teils erreicht oder unterschritten wird. Der Meldebestand innerhalb eines Dispositionsbereichs ergibt sich aus den Meldebeständen der disponiblen Lagerorte des Dispositionsbereichs.

Dispositionsvorschlag für einen unterschrittenen Sicherheitsbestand

Automatischer Dispositionsvorschlag zum Auffüllen eines Lagerbestands bei unterschrittenem Sicherheitsbestand

Thema: Dispositionsvorschläge für Sicherheitsbestände

Dispositionsvorschlag für einen negativen Lagerbestand

Automatischer Dispositionsvorschlag zum Auffüllen eines Lagerbestands bei negativem Lagerbestand

Ein solcher Dispositionsvorschlag wird für ein Teil generiert, wenn das Teil auf einem Lagerort einen negativen Lagerbestand hat und das Dispositionskonto innerhalb des Dispositionshorizonts nicht ausgeglichen ist. Ob negative Lagerbestände grundsätzlich zulässig sind, ist anhand des Anwendungsparameters ML_NegativeOnHand konfiguriert.

Solche Dispositionsvorschläge können bei folgenden Dispositionsarten entstehen:

  • bedarfsgesteuert

  • verbrauchsgesteuert

  • bestandsgesteuert

  • belegbezogen

  • programmplangesteuert

Bei der bedarfsgesteuerten Disposition können solche Dispositionsvorschläge mit der WorkflowAutomation überwacht werden. Dazu gibt es folgendes Ereignis: Lagerbestand.

Solche Dispositionsvorschläge erkennen Sie anhand folgender Kennzeichnungen im Fenster des Dispositionsvorschlags:

  • Dispositionshinweis "Lagerbestand"

  • aktives Kontrollkästchen neg Lagerbestand

Informatorischer Dispositionsvorschlag

Automatischer Dispositionsvorschlag, der lediglich zu Informationszwecken für den zuständigen Sachbearbeiter dient

Informatorische Dispositionsvorschläge sind z.B.:

Solche Dispositionsvorschläge können bei der belegbezogenen Disposition entstehen.

Manueller Dispositionsvorschlag

Dispositionsvorschlag, der manuell erfasst oder geändert wurde

Wenn Sie einen automatischen Dispositionsvorschlag ändern, dann wird dieser zu einem manuellen Dispositionsvorschlag. Dies betrifft folgende Aktionen bei der Bearbeitung:

  • Änderung der Daten in einem automatischen Dispositionsvorschlag, z.B. Ändern der Bedarfsmenge

  • Markierung eines automatischen Dispositionsvorschlags, sofern der Anwendungsparameter MD_ManuallySetSelectedMRPSugg auf "yes" konfiguriert ist

  • Generierung einer Anfrage aus einem automatischen Dispositionsvorschlag, sofern der Anwendungsparameter MD_MRPRateToAutomAfterRFG auf "no" konfiguriert ist

  • Änderung der Bedarfsdeckungsbindung eines automatischen Dispositionsvorschlags in der grafischen Bedarfsverwendung

Solche Dispositionsvorschläge können bei folgenden Dispositionsarten entstehen:

  • bedarfsgesteuert

  • verbrauchsgesteuert

  • bestandsgesteuert

  • belegbezogen

  • programmplangesteuert

Solche Dispositionsvorschläge erkennen Sie anhand folgender Kennzeichnungen:

  • Fenster des Dispositionsvorschlags: aktives Kontrollkästchen manuell geändert

  • Übersichten zur Bearbeitung der Dispositionsvorschläge; Spalte mangeä: Spalteninhalt "ja"

Dispositionsvorschläge erfassen

Dispositionsvorschläge können wie folgt erfasst werden:

Dispositionsvorschläge überwachen

Die Erfassung und Bearbeitung von Dispositionsvorschlägen kann mit der WorkflowAutomation überwacht werden. Anhand der WorkflowAutomation können Sachbearbeiter über anfallende Arbeitsschritte informiert werden. Dazu sind für die WorkflowAutomation für Dispositionsvorschläge verschiedene Ereignisse und Vorgänge vordefiniert.

Darüber hinaus können Dispositionsvorschläge, bei deren Generierung Probleme aufgetreten sind, den zuständigen Sachbearbeitern automatisch wiedervorgelegt werden. Ob und bei welchen Problemen Dispositionsvorschläge wiedervorgelegt werden, ist anhand folgender Anwendungsparameter konfiguriert:

  • MD_ToDoDemandDateInPast für Dispositionsvorschläge, deren Bedarfstermin in der Vergangenheit liegt.

  • MD_ToDoIfNoMainPrimeSupplier für Dispositionsvorschläge, deren Ziel der Bereich "Einkauf" ist und denen kein Lieferant zugeordnet ist.

  • MD_ToDoForCROCROControlledMRP für Dispositionsvorschläge von belegbezogen disponierten Teilen.

Wiedervorlagen sowie Vorgänge, die auf Grund von Ereignissen anfallen, werden in der WorkflowAutomation automatisch in die Aufgabenmonitore der zuständigen Sachbearbeiter gestellt. Dort können die Sachbearbeiter die betreffenden Dispositionsvorschläge wie gewohnt bearbeiten.

Auch können Sie Dispositionsvorschläge mit Zuständen sperren, z.B. wenn die Lieferfähigkeit des Lieferanten auf Grund der Lieferantenbewertung angezweifelt wird.

Mengen- und Werteflüsse durch Dispositionsvorschläge

Durch Dispositionsvorschläge entstehen Deckungen für Bedarfe, z.B. Bedarfe aus Aufträgen.

Thema: Deckungen aus Dispositionsvorschlägen

Bedarfe, die durch Dispositionsvorschläge gedeckt sind, erhalten den Verfügbarkeitsstatus "disponiert".

Informationen zu Dispositionsvorschlägen

Wichtige Informationen und Informationsquellen sind u.a.:

Informationen

Informationsquellen

Weitere Informationen zu einem Dispositionsvorschlag, u.a. ursprünglicher Bedarf

Fenster Dispovorschlag bearbeiten: Menüpunkt Info | Dispovorschlag (weitere Infodaten)

Zu einem Dispositionsvorschlag werden u.a. folgende Informationen angezeigt:

  • Ursprünglicher Bedarf

    Das ist die Summe aller Bedarfsmengen, die es zum Zeitpunkt des Generierens des Dispositionsvorschlags zu dem Teil des Dispositionsvorschlags gab.

  • Vorschlagsmenge

    Das ist die Bedarfsmenge, für die proALPHA einen Dispositionsvorschlag generiert hat. Bei nachträglichen Änderungen der Bedarfsmenge können Sie damit die ursprüngliche Bedarfsmenge nachvollziehen.

  • Vorschlagstermin

    Das ist der Bedarfstermin, für den proALPHA einen Dispositionsvorschlag generiert hat. Bei nachträglichen Änderungen des Bedarfstermins können Sie damit den ursprünglichen Bedarfstermin nachvollziehen.

Auflistung der Bedarfe, Deckungen, Bestände, Verbräuche und Dispositionsvorschläge

Dispositionsliste

Aktuelle Bedarfe und Deckungen

Dispositionskonto

Übersicht der archivierten Dispositionsvorschläge eines Sachbearbeiters oder aller Sachbearbeiter

Fenster Dispovorschläge nach Teil: Menüpunkt Info | archivierte Dispovorschläge

Fenster Dispovorschläge nach Teil: Menüpunkt Info | archivierte Dispovorschläge alle SB

Voraussetzung für die Archivierung der Dispositionsvorschläge ist, dass die Compilerkonstante pa_MD_Archiv entsprechend konfiguriert ist.

Dispositionsliste gestalten und ausgeben

Die Daten von Dispositionsvorschlägen sowie weitere dispositionsrelevante Daten, wie z.B. Bedarfe, Deckungen und Bestände, können Sie in der Dispositionsliste ausgeben. Dazu sind im Lieferumfang von proALPHA Listenansichten enthalten. Diese Listenansichten sowie weitere Listenansichten können Sie in den Listeneditoren gestalten. So können Sie anhand von Listenfeldern bestimmen, welche Daten in der Liste ausgegeben werden. Bei der Ausgabe der Liste grenzen Sie die auszugebenden Daten im Druckvorlauf ein. So können Sie z.B. bestimmen, zu welchen Teilen die Daten in der Liste ausgegeben werden.

Erläuterungen zur Sortierung

Bei den im Lieferumfang enthaltenen Listenansichten werden folgende Sortierungen unterschieden:

Sortierungen

Erläuterungen

Sortierung nach Teil

Zu einem Teil werden die Daten aus allen Dispositionsbereichen ermittelt und ausgegeben. So werden z.B. die Bedarfsmengen eines Teils aus allen Dispositionsbereichen ermittelt und als Gesamtwert zum Bedarf ausgegeben.

Bei der Listenausgabe werden jedoch nur die Teile berücksichtigt, die in den im Druckvorlauf selektierten Dispositionsbereichen geführt werden. So werden die Daten eines Teils ausgegeben, wenn für das Teil Dispositionsparameter in mindestens einem der selektierten Dispositionsbereiche erfasst sind.

Sortierung nach Dispositionsbereich

Zu einem Teil werden die Daten je Dispositionsbereich ermittelt und ausgegeben. So wird z.B. die Bedarfsmenge eines Teils je Dispositionsbereich ermittelt und als Bedarf zu dem Dispositionsbereich ausgegeben.

Basiswissen:

Administration

Objekte

Bedeutung

MD_ConsBasedMRPConsCoverage

(Gilt nur für Dispositionsart "verbrauchsgesteuert".)

Festlegung, ob bei der Ermittlung der Bedarfsmengen für Dispositionsvorschläge vorhandene Deckungsmengen berücksichtigt werden

MD_ConsBasedMRPConsDemand

(Gilt nur für Dispositionsart "verbrauchsgesteuert".)

Festlegung, ob bei der Ermittlung der Bedarfsmengen für Dispositionsvorschläge auch Bedarfsmengen berücksichtigt werden, die aus anderen Geschäftsvorgängen resultieren

MD_ConsiderBlanketMinQty

Mindestbestellmengen aus Rahmenbestellungen berücksichtigen

MD_DeleteManualPurSugg

Vorschlagswert für die Einstellung des folgenden Kontrollkästchens: man Vorschläge löschen

Festlegung, ob manuelle Dispositionsvorschläge beim Durchführen eines Dispositionslaufs im Anschluss an die Komplettoptimierung gelöscht werden

MD_DeleteMRPSuggStructure

Vorschlagswert für die Einstellung des folgenden Kontrollkästchens: Vorschläge mit Struktur löschen

MD_DeleteSelectedMRPSugg

Festlegung, ob markierte automatische Dispositionsvorschläge im Dispositionslauf automatisch gelöscht werden

MD_DemBasedFreqAddToPrevPeriod

(Gilt nur für Dispositionsart "bedarfsgesteuert" mit Bestellverfahren "Bestellrhythmus".)

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge zusammengefasst werden können, wenn diese in vorausgehende Bestellperioden vorgezogen werden

MD_DemBasedFreqMoveSafetyOnHand

(Gilt nur für Dispositionsart "bedarfsgesteuert" mit Bestellverfahren "Bestellrhythmus".)

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge für Sicherheitsbestände auf den jeweiligen Beginn der Bestellperiode vorgezogen werden, wenn innerhalb der Bestellperiode weitere nicht gedeckte Bedarfe existieren

MD_DocTypeTargets_...

Dispositionsziele der Dispositionsvorschläge

MD_ExpandedGenerationRFQsPOs

Festlegung, wie bei der Generierung von Anfragen und Bestellungen aus Dispositionsvorschlägen verfahren wird, wenn ein solcher Beleg bereits 999 Belegpositionen enthält

MD_InventoryBasedMRPSPOneSugg

(Gilt nur für Dispositionsart "bestandsgesteuert".)

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge zum Ausgleich von Sicherheitsbeständen mit Dispositionsvorschlägen zum Ausgleich erreichter Meldebestände zusammengefasst werden

MD_ManuallySetSelectedMRPSugg

Festlegung, ob automatische Dispositionsvorschläge durch Markieren in manuelle Dispositionsvorschläge geändert werden

MD_MRPDetails...

Dispositionshinweise für Dispositionsvorschläge

MD_MRPRateToAutomAfterRFG

Dispositionsvorschläge als automatische oder als manuelle Dispositionsvorschläge kennzeichnen

MD_OnHandBasedMRPConsCoverage

(Gilt nur für Dispositionsart "bestandsgesteuert".)

Festlegung, ob bei der Ermittlung der Bedarfsmengen für Dispositionsvorschläge vorhandene Deckungsmengen berücksichtigt werden

MD_OnHandBasedMRPConsDemand

(Gilt nur für Dispositionsart "bestandsgesteuert".)

Festlegung, ob bei der Ermittlung der Bedarfsmengen für Dispositionsvorschläge auch Bedarfsmengen berücksichtigt werden, die aus anderen Geschäftsvorgängen resultieren

MD_OnHandSafetyOnHandUnderASugg

(Gilt nur für die Dispositionsarten "belegbezogen" und "verbrauchsgesteuert".)

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge zum Ausgleich von Sicherheitsbeständen mit Dispositionsvorschlägen zum Ausgleich negativer Bestände zusammengefasst werden

MD_SuppressMRPSuggCoverageInfo

Festlegung, ob die Generierung von informatorischen Dispositionsvorschlägen unterdrückt wird.

MD_TempMRPSuggSetOrderDate

Verfahrensweise für die Ermittlung des spätesten Bestelltermins bei Dispositionsvorschlägen mit temporären Strukturen

MD_ToDoDemandDateInPast

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge, deren Bedarfstermine in der Vergangenheit liegen, den zuständigen Sachbearbeitern wiedervorgelegt werden

MD_ToDoForCROCROControlledMRP

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge für belegbezogen disponierte Teile den zuständigen Sachbearbeitern wiedervorgelegt werden

MD_ToDoIfNoMainPrimeSupplier

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge mit Ziel "Einkauf", denen kein Lieferant zugeordnet ist, den zuständigen Sachbearbeitern wiedervorgelegt werden

pa_MD_Archiv

Festlegung, ob Dispositionsvorschläge, aus denen Belege generiert wurden, archiviert oder gelöscht werden

pa_MD_DemandDateWorkDay

Festlegung, ob Bedarfstermine und Abruftermine auch auf arbeitsfreie Tage fallen dürfen

pa_MD_DISPO_Loeschen

Festlegung, ob beim Generieren von Dispositionsvorschlägen für belegbezogen disponierte Teile auch Dispositionsvorschläge mit Bedarfsmengen von "0" oder mit negativen Bedarfsmengen generiert werden

pa_MD_SV_Artikel

Vorschlagswert für die Einstellung des folgenden Kontrollkästchens: Seitenvorschub

Defaultwert ist "0", d.h. das Kontrollkästchen ist inaktiv.

Speicher MDISPO

Speicherdauer für archivierte Dispositionsvorschläge