Steuercodes

Steuercodes dienen der Formatierung von Daten bei der Ausgabe von Listen (auch Auswertungen) und Formularen. Sie werden für Listen und Formulare verwendet, die mit den internen Editoren gestaltet wurden. Steuercodes enthalten Steuerzeichen für die Formatierung der auszugebenden Daten, z.B. Seitenausrichtung, Schriftart, Schriftgröße oder Schriftschnitt. Formatierungen werden je nach Modell des Ausgabegeräts durch unterschiedliche Steuerzeichen erzeugt.

Um Steuercodes in proALPHA effektiv zu verwalten, richten Sie geräteübergreifend symbolische Steuercodes ein. Diese ordnen Sie den Ausgabegeräten (z.B. Druckern), den Druckprogrammen sowie ggf. einzelnen Ausgabeformen (z.B. Listenansichten) zu. Die eigentlichen Steuerzeichen erfassen Sie zu den Steuercodes der Ausgabegeräte als Einschaltcodes. Dies sind die Steuerzeichen, die abhängig vom jeweiligen Modell eines Ausgabegeräts die Formatierungen tatsächlich erzeugen. Bei der Ausgabe werden die symbolischen Steuercodes in die modellspezifischen Anweisungen umgesetzt, die zu dem verwendeten Ausgabegerät hinterlegt sind.

Symbolische Steuercodes

Symbolische Steuercodes dienen als übergreifende Schlüsselbegriffe für Formatierungen. In den symbolischen Steuercodes definieren Sie z.B. Schriftarten und Seitenformate, die Sie mit proALPHA ausgeben können. Dabei sollten Sie Zeichenformatierungen und Seitenformatierungen in unterschiedlichen Steuercodes erfassen.

Symbolische Steuercodes erfassen und pflegen Sie in der Konfiguration der Job-Verwaltung im Fenster symbolische Steuercodes. Beim Erfassen eines symbolischen Steuercodes vergeben Sie einen Schlüssel für die Funktion des Steuercodes bei der Formatierung der auszugebenden Daten, z.B. "12 CPI" oder "fett". Anhand der Schlüssel der symbolischen Steuercodes erfassen Sie später die Steuercodes für Ausgabegeräte.

Verschiedene symbolische Steuercodes sind voreingestellt, weil sie in der Regel häufig benötigt werden, z.B. "fett" für den Fettdruck. Diese symbolischen Steuercodes können Sie beim Anlegen gerätspezifischer Steuercodes verwenden.

Unter den voreingestellten symbolischen Steuercodes gibt es Steuercodes, die folgenden Funktionen vorbehalten sind:

Steuercodes für Ausgabegeräte

Beim Einrichten der Ausgabegeräte erfassen Sie Steuercodes zu den verschiedenen Modellen der Ausgabegeräte, indem Sie die entsprechenden symbolischen Steuercodes zuordnen (Menüpunkt Funktion | Steuercodes im Fenster Ausgabegeräte). Die für das Ausgabegerät spezifischen Steuerzeichen erfassen Sie als Einschaltcode. Dies können Steuerzeichen für die Zeichenformatierung oder Steuerzeichen für die Seitenformatierung sein. Entsprechende Anweisungen entnehmen Sie den Handbüchern der Ausgabegeräte. In bestimmten Fällen müssen Sie zusätzlich einen Abschaltcode erfassen, der die Formatierungsanweisungen wieder zurücksetzt, z.B. bei Steuercodes, die Sie für die Formatierung einzelner Formularfelder nutzen wollen.

Thema: Ausgabegeräte einrichten

Je nach Typ des Ausgabegeräts müssen Sie in den Steuercodes unterschiedliche Steuerzeichen erfassen:

Steuercodes für Druckprogramme und Ausgabeformen

Beim Einrichten von Druckprogrammen hinterlegen Sie die gewünschten symbolischen Steuercodes als Initialisierungswerte (Feld Initialisierung). Ergänzend können Sie Steuercodes zu einzelnen Listenansichten oder Formularvorlagen (Feld Steuersequenz) sowie zu Auswertungsschemas (Feld Initialisierung) hinterlegen. Diese Steuercodes übersteuern bei der Ausgabe die Steuercodes, die für das Druckprogramm hinterlegt sind.

Tipp: Wenn Sie gleiche Formatierungen für viele Listen, Formularen oder Auswertungen verwenden, sollten Sie dafür je einen Steuercode für Zeichen- und Seitenformatierung anlegen. Darin erfassen Sie alle benötigten Steuerzeichen. Als Steuersequenz oder Initialisierungswert erfassen Sie lediglich die beiden Steuercodes. Wenn Sie viele verschiedene Formatierungen verwenden, sollten Sie dafür einzelne symbolische Steuercodes mit wenigen oder nur einem Steuerzeichen anlegen. Die Steuercodes hinterlegen Sie in individuellen Kombinationen je Liste, Formular oder Auswertung als Steuersequenz oder als Initialisierung.

Datenausgabe im Querformat

Aus proALPHA können Sie Daten im Querformat ausgeben. Dafür gibt es den symbolischen Steuercode "quer". Die Bezeichnung dieses Steuercodes bestimmt die Compilerkonstante pa_BJ_StcQuer.

Für die Ausgabe im Querformat müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der symbolische Steuercode für das Querformat muss in den Steuercodes der Ausgabegeräte angelegt und mit den gerätspezifischen Steuerzeichen hinterlegt sein. Für Windows-Drucker lauten die Steuerzeichen für den Querdruck z.B. wie folgt: "orientation=landscape" als Einschaltcode, "orientation=portrait" als Abschaltcode.

  • Die maximale Anzahl der Zeilen je Druckseite muss erfasst sein. Die maximale Anzahl der Zeilen können Sie an folgenden Stellen erfassen:

proALPHA verwendet bei der Ausgabe den kleinsten Wert.

Die Ausgabe im Querformat können Sie in proALPHA an drei Stellen bestimmen:

  • In den Steuersequenzen der gewünschten Ausgabeform, z.B. einer Listenansicht. Dort ordnen Sie den symbolischen Steuercode "quer" zu. Das Querformat gilt für alle Ausgaben in der betreffenden Ausgabeform, solange der Steuercode dort hinterlegt ist.

  • In den Stammdaten des Druckprogramms. Dort ordnen Sie den symbolischen Steuercode "quer" als Initialisierungswert zu. Das Querformat gilt für alle Ausgaben des betreffenden Druckprogramms, solange der Steuercode dort hinterlegt ist.

  • In den Ausgabeoptionen. Dort aktivieren Sie das Kontrollkästchen Querdruck. Das Querformat gilt nur für die aktuelle Ausgabe.

Initialisierung des Ausgabegeräts

In proALPHA können Sie als Ausgabegeräte genutzte Drucker mit bestimmten Formatierungsanweisungen initialisieren. Dafür gibt es den symbolischen Steuercode "init". Er wird automatisch vor und nach jedem Druckvorgang an das Ausgabegerät gesendet.

Im Steuercode "init" können Sie übergreifende Einstellungen für die Formatierung bestimmen, z.B. zu Zeilenabständen oder zur Seitenausrichtung. Der Steuercode "init" für einen Windows-Drucker kann z.B. aussehen wie folgt: "Courier New, size=8, color=0, pa-linespacing=100;".

Einstellungen von Schriftart, Schriftgröße oder Schriftfarbe, die Sie im Steuercode "init" festlegen, übersteuern die Einstellungen, die im Abschnitt "proALPHA" der Systemregistrierung unter "defaultprintfont" hinterlegt sind.

Den Steuercode "init" können Sie zudem verwenden, um Ausgabegeräte nach jedem Ausgabevorgang wieder in den Ausgangszustand zurückzusetzen. Dies ist relevant für Standardausgabegeräte, die z.B. auch für die Ausgabe aus anderen Systemen als proALPHA verwendet werden. Standardausgabegeräte werden durch den Einschaltcode von "init" dauerhaft mit dessen Einstellungen belegt. Daher sollten Sie den Abschaltcode des Steuercodes "init" so definieren, dass er das Ausgabegerät in den Ausgangszustand zurücksetzt.

Hinweis: Steuercodes, die für Formularvorlagen, Listenansichten, Auswertungen oder Druckprogramme hinterlegt sind, übersteuern bei der Ausgabe den Steuercode "init" des verwendeten Ausgabegeräts.