US-Steuerfindung

Lokalisierung USA

In den USA ist die Verkaufssteuer (Sales Tax) nicht einheitlich auf Bundesebene festgelegt. Die Durchführungskompetenz zur Erhebung der Verkaufssteuern liegt auf der Ebene der Bundesstaaten (Bundesländer). Dabei erheben die Bundesstaaten unterschiedlich hohe Verkaufssteuern. Neben der bundesstaatlich festgelegten Steuer gibt es ggf. weitere lokal bestimmte Steueraufschläge von Städten und Gemeinden. Somit variiert die Steuer meist selbst innerhalb eines Bundesstaats.

In welchem Bundesstaat eine Verkaufssteuer zu entrichten ist, hängt vom sogenannten steuerlichen Nexus ab. Der Nexus wird anhand der physischen Präsenz des Unternehmens in einem Bundesstaat bestimmt.

Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf die Besonderheiten der US-Steuerfindung. Allgemeine Erläuterungen zur Steuerfindung in proALPHA finden Sie im Thema "Steuerfindung".

Stammdaten für die US-Steuerfindung

Zur Abbildung der US-Steuerfindung sind die für die Steuerfindung üblichen Stammdaten relevant. Zusätzlich werden folgende spezielle Stammdaten benötigt:

Stammdaten

Erläuterungen

Steuergebiete

Anhand von Steuergebieten werden die steuerlichen Anforderungen für zusammenhängende Gebiete abgebildet.

Im Fenster Steuergebiete zum ISO-Alpha2-Code US erfassen und pflegen Sie die Steuergebiete für die USA.

US- Steuergebietsstrukturen

Die hierarchische Abhängigkeit der Gebiete innerhalb eines Staats ist in der Steuergebietsstruktur abgebildet.

Im Fenster US-Steuergebietsstruktur erfassen und pflegen Sie je Steuerkennzeichen die Steuergebietsstruktur für die USA.

Postleitzahlen

Im Fenster Postleitzahlen erfassen und pflegen Sie Postleitzahlen (Zip Codes). Diese ordnen Sie einem entsprechenden Steuerkennzeichen zu.

Bei der Neuanlage eines Vertriebsbelegs wird anhand der Postleitzahl aus der Kundenadresse bzw. Lieferadresse ein gültiges Steuerkennzeichen ermittelt.

Nexus

In welchem Bundesstaat eine Verkaufssteuer erhoben wird, hängt vom steuerlichen Nexus ab. Der Nexus wird anhand der physischen Präsenz des Unternehmens bestimmt. Ein Nexus ergibt sich in der Regel dann, wenn in einem Bundesstaat Mitarbeiter beschäftigt oder Büros betrieben werden.

Im Fenster Nexus erfassen und pflegen Sie den steuerlichen Nexus für diejenigen Bundesstaaten (Bundesländern), in denen Sie verkaufssteuerpflichtig sind.

Bei der Neuanlage eines Vertriebsbelegs wird anhand der Kundenadresse bzw. Lieferadresse geprüft, ob ein Nexus besteht.

Hinweis: Ob für einen Geschäftsvorgang ein gültiger Nexus ermittelt wurde, erkennen Sie im Belegkopf an dem aktiven Kontrollkästchen Nexus (Registerkarte Steuer USA).

Unternehmerische Steuerbefreiung im Kundenstamm

In den USA wird die Steuerbelastung in der Regel vom Endverbraucher getragen. Somit können sich Unternehmer, die Waren zur Weiterverarbeitung erwerben oder Leistungen an Zwischenhändler erbringen, von der Verkaufssteuer befreien lassen.

Für die Inanspruchnahme von Steuerbefreiungen muss der Kunde in dem jeweiligen Bundesstaat für steuerliche Zwecke registriert sein. Zudem muss der Kunde dem Lieferanten gegenüber einen Nachweis (Zertifikat) über die gültige Steuerbefreiung erbringen.

Im Fenster Steuerbefreiungen Kunde im Kundenstamm erfassen und pflegen Sie die Daten für die Steuerbefreiung für Kunden mit einer Adresse in den USA (Menüpunkt Funktion | Steuerbefreiungen). Dazu hinterlegen Sie u.a. im Feld Bemerkung die relevanten Informationen zu dem Zertifikat.

Hinweis: Die gültigen Steuerbefreiungen aus dem Kundenstamm werden bei der Neuanlage eines Vertriebsbelegs ermittelt und im Belegkopf ausgewiesen. Ob für den Geschäftsvorgang eine Steuerbefreiung ermittelt wurde, erkennen Sie im Belegkopf an dem Steuerkennzeichen keine Steuer (befreit).

Steuerbefreiung von bestimmten Gütern im Teilestamm

In den USA unterliegen in erster Linie Einzelhandelsverkäufe von beweglichen Sachen der Verkaufssteuer. Bestimmte Güter sind jedoch in den meisten Bundesstaaten von der Verkaufssteuer befreit. Die Steuerbefreiungen variieren jedoch zwischen den Bundesstaaten. So sind Waren wie z.B. besondere Grundnahrungsmittel, pharmazeutische Produkte sowie Dienstleistungen überwiegend steuerfrei.

Darüber hinaus können im Zuge der sog. "Tax Holidays" in einigen Bundesstaaten bestimmte Waren wie Schulmaterialien oder Kleidung für einige Tage von der Verkaufssteuer befreit werden.

Teile, die für Kunden mit einer Adresse in den USA von der Verkaufssteuer befreit sind, erkennen Sie im Teilestamm anhand des aktiven Kontrollkästchens steuerfrei (Registerkarte Vertrieb).

Hinweis: Die Einstellung des Kontrollkästchens im Teilestamm wird in die Belegpositionen von Vertriebsbelegen (auch Servicebelege) übernommen.

Stammdaten importieren

Die für die Steuerfindung benötigten Stammdaten werden als Datei zur Verfügung gestellt. In der Datei sind u.a. die US-Steuerstruktur, sowie die gültigen Steuersätze für die einzelnen Postleitzahlenbereiche enthalten. Die Datei können Sie mit Hilfe des Verarbeitungsprogramms Import Verkaufssteuerdaten importieren, wodurch die Stammdaten in proALPHA automatisch erfasst werden.

Ausnahme: Stammdaten zum Nexus erfassen und pflegen Sie manuell.

Die Importdatei ist im Lieferumfang von proALPHA enthalten.

Aufgrund regelmäßig anfallender Änderungen wird empfohlen, den Import monatlich durchzuführen. Der Import ist zeitintensiv (bis zu 10 Stunden) und sollte daher z.B. über Nacht erfolgen.

US-Steuerfindung im Vertrieb

Wie für die Steuerfindung üblich, erfolgt auch die Steuerfindung für die USA automatisch bei der Belegerfassung. Bei der Erfassung des ersten Vertriebsbelegs zu einem Geschäftsvorgang wird die Steuerfindung erstmals durchgeführt.

Thema: Zeitpunkt der Steuerfindung

Ablauf der US-Steuerfindung

Der Ablauf der Steuerfindung für die USA ist weitgehend analog zu der üblichen Steuerfindung, jedoch werden dabei zusätzlich die speziellen Stammdaten für die US-Steuerfindung herangezogen. So werden bei der Belegerfassung die zum Belegdatum des Belegs gültigen Besteuerungsgrundlagen aus den Stammdaten für die Steuerfindung ermittelt.

Besteuerungsgrundlagen im Belegkopf

Die ermittelten Besteuerungsgrundlagen für die USA werden im Belegkopf in folgenden Registerkarten vorgeschlagen:

Besteuerungsgrundlagen in der Registerkarte Konditionen

Felder

Erläuterungen

Zuschlag steuerpfl

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob die Kopfzuschläge steuerfrei oder steuerpflichtig sind. Zuschläge, die Sie als steuerpflichtig kennzeichnen, werden mit dem Gesamtsteuersatz besteuert.

Besteuerungsgrundlagen in der Registerkarte Steuer

Felder

Erläuterungen

Steuergebiet Abg

Steuergebiet Ziel

Steuergebiet BstO

In den Feldern wird jeweils die ermittelte US-Steuergebietsstruktur mit dem entsprechenden Steuerkennzeichen angezeigt.

Besteuerungsgrundlagen in der Registerkarte Steuer USA

Felder

Erläuterungen

Steuerkennzeichen

Steuerkennzeichen laut Besteuerungsort (Feld Steuergebiet BstO)

Nexus

Anhand der Einstellung des Kontrollkästchens erkennen Sie, ob in dem Bundesstaat, in den die Ware geliefert wird, ein Nexus besteht.

Steuertyp

Anhand des Steuertypen erkennen Sie z.B., ob der Geschäftsvorgang verkaufssteuerpflichtig ist.

Den Steuertypen ändern Sie im Fenster Steuer ändern.

Steuersätze nach Steuerebenen u.a: Bundesland und Kommune

Pro Steuerebene wird der dafür ermittelte Steuersatz angezeigt.

Gesamtsteuersatz

Summe der Steuersätze, die zu den einzelnen Steuerebenen ermittelt wurden.

Fracht steuerfrei

Das Kontrollkästchen wird zu jeder Steuerebene angezeigt. Anhand des Kontrollkästchens erkennen Sie, ob die je Steuerebene relevanten Frachtkosten steuerpflichtig oder steuerfrei sind.

Die Einstellung der Kontrollkästchen ändern Sie im Fenster Steuer ändern.

Fenster Steuer ändern

Das Fenster öffnen Sie mit der Schaltfläche . In dem Fenster ändern Sie folgende Besteuerungsgrundlagen:

Felder

Erläuterungen

Steuertyp

Den Steuertypen können Sie im Fenster ändern. So können Sie z.B. mit Hilfe des Steuertypen keine Steuer (manuell) festlegen, dass der Geschäftsvorgang ausnahmsweise nicht steuerpflichtig ist.

Fracht steuerfrei

Wenn Sie in der Registerkarte Konditionen Frachtkosten als steuerpflichtig gekennzeichnet haben, dann können Sie je Steuerebene eine Ausnahme definieren. Dies ist z.B. dann notwendig, wenn die Steuerpflicht für Frachtkosten zwischen den Steuerebenen variiert. Dazu aktivieren Sie das Kontrollkästchen pro Steuerebene, für die keine Verkaufssteuer für Frachtkosten berechnet werden soll.

US-Steuerfindung in den Belegpositionen

Beim Anlegen einer Belegposition wird die Steuer für das Steuergebiet "US" laut US-Steuergebietsstruktur ermittelt. So wird für jede Belegposition der für das Teil zum Belegdatum gültige Steuersatz mit Hilfe der Kontenfindung ermittelt.

Besteuerung in den Belegpositionen manuell ändern

Je nach Geschäftsvorgang kann es erforderlich sein, die Besteuerung in den Belegpositionen manuell zu ändern. So können Sie z.B. für einzelne Belegpositionen bestimmen, dass diese steuerfrei sind.

Ausnahme: Bei einer Belegkette können Sie die Besteuerung bis zum Zeitpunkt der Lieferung (Archivierung des Lieferscheins) ändern. So können Sie die Besteuerung in einem Lieferschein ändern, wenn dieser noch nicht fakturiert wurde. Nach der Fakturierung können Sie die Besteuerung weder im Lieferschein noch in der Rechnung ändern.

Felder

Erläuterungen

steuerfrei

Die Einstellung des Kontrollkästchens steuerfrei wird durch die Steuerfindung ermittelt. Das Kontrollkästchen bestimmt, ob die Belegposition steuerfrei oder steuerpflichtig ist.

Mithilfe des Kontrollkästchens können Sie für die Belegposition eine Ausnahme definieren. Ob für eine Belegposition manuell eine abweichende Besteuerung festgelegt wurde, erkennen Sie an dem aktiven Kontrollkästchen abw Besteuerung.

abw Besteuerung

Mithilfe des Kontrollkästchens können Sie abweichende Steuerdaten für einzelne Belegpositionen festlegen. Dazu aktivieren Sie das Kontrollkästchen und öffnen das Fenster Steuerdaten ändern (Schaltfläche ). Im Fenster Steuerdaten ändern ändern Sie entsprechenden Steuerdaten pro Steuerebene.

Pro Steuerebene wird daraus der Steuerbetrag errechnet. Die Steuerbeträge je Steuerebene ergeben den Gesamtsteuerbetrag der Belegposition.

Hinweis: Wenn Sie die Menge des Teils in den Belegpositionen ändern, nachdem Sie abweichende Steuerdaten hinterlegt haben, dann findet eine erneute Steuerfindung statt. Somit werden manuell gepflegte Steuerdaten zurückgesetzt.

Administration

Objekte

Bedeutung

SB_TaxCategory_...

Steuertypen im Belegkopf der Vertriebsbelege