Steuersätze

Je Steuergebiet hinterlegen Sie die Steuersätze, die Sie für Geschäftsvorgänge in der Logistik sowie für Buchungen in der Finanzbuchhaltung benötigen. In einem Steuersatz erfassen Sie z.B. den gültigen Prozentsatz, der zur Berechnung des Steuerbetrags herangezogen wird.

Basiswissen: Stammdaten

Steuersätze definieren

Das Definieren eines Steuersatzes erfolgt in zwei Arbeitsschritten. Im ersten Schritt legen Sie den Steuersatz an. Im zweiten Schritt ordnen Sie den Steuersatz entsprechend Ihren Anforderungen den Steuerschlüsseln zu.

Steuersätze anlegen

Steuersätze sind mandantenübergreifend: Ein Steuersatz, den Sie in einem beliebigen Mandanten erfassen, steht auch in allen anderen Mandanten zur Verfügung.

Sie können:

  • Einen Steuersatz manuell erfassen.

  • Einen Steuersatz mit der Kopiervorlage anlegen.

Steuersätze erfassen Sie je Steuergebiet im separaten Fenster Steuersätze Steuergebiet. Je Steuergebiet können Sie verschiedene Steuersätze hinterlegen. So können Sie Standardsteuersätze und ermäßigte Steuersätze hinterlegen. Den geltenden Prozentsatz eines Steuersatzes erfassen Sie im gleichnamigen Feld. Somit erfolgt die Berechnung des Steuerbetrags zu diesem Prozentsatz. Für steuerfreie Geschäftsvorgänge erfassen Sie einen Prozentsatz von 0,00%.

Je Steuersatz hinterlegen Sie jeweils einen Gültigkeitszeitraum. Das Datum gültig ab müssen Sie erfassen. Das Datum gültig bis ist optional (Menüpunkt Extras | Datum gültig bis).

In dem Feld % abzugsfähig erfassen Sie den Anteil der abzugsfähigen Nettobetriebsausgaben. Dies sind in der Regel "100,00%".

Ausnahme: Bei einem Steuersatz für nicht abzugsfähige Betriebsausgaben. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen sind in Deutschland von den Nettobewirtungskosten nur 70 % als Betriebsausgaben zulässig, wobei die Vorsteuer in voller Höhe abzugsfähig ist. Um den nicht abziehbaren Anteil der Bewirtungskosten automatisch zu ermitteln, hinterlegen Sie im Feld % abzugsfähig den Prozentsatz der Nettobetriebsausgaben, der abzugsfähig ist. So hinterlegen Sie z.B. in einem deutschen Mandanten bei einem Steuersatz für Bewirtungskosten "70%". Beim Verbuchen der Eingangsrechnungen werden die Werte automatisch ermittelt und verbucht.

Ob der Steuersatz ein Vorsteuersatz oder ein Umsatzsteuersatz ist, bestimmen Sie anhand der Optionsgruppe Steuerart. Abhängig von der Optionsgruppe Berechnungsart bestimmen Sie, wie die Steuerberechnung erfolgt. Bei der Einstellung "Satz" wird der Steuerbetrag aus dem Bruttobetrag herausgerechnet. Bei der Einstellung "Faktor" wird der Steuerbetrag auf den Nettobetrag gerechnet.

Erfassen Sie die Bezeichnung des Steuersatzes.

Steuersätze zuordnen

Einen Steuersatz ordnen Sie den Steuerschlüsseln zu, bei denen der Steuerbetrag anhand des Steuersatzes ermittelt werden soll.

Basiswissen: Stammdaten erfassen

Steuersätze pflegen

Die Bezeichnung eines Steuersatzes sowie das Ende der Gültigkeit können Sie ändern.

Ein Steuersatz, der nicht mehr benötigt wird, können Sie löschen.

Voraussetzung: Der Steuersatz ist keinem Steuerschlüssel zugeordnet.

Basiswissen: Stammdaten pflegen

Steuersätze verwenden

Im Steuerschlüsselstamm hinterlegen Sie je Steuerschlüssel den entsprechenden Steuersatz. Einen Steuersatz können Sie mehreren Steuerschlüsseln der gleichen Steuerart zuordnen. Beim Verwenden der Steuerschlüssel werden automatisch die Vorsteuerbeträge oder Umsatzsteuerbeträge ermittelt. Die Ermittlung erfolgt u.a. beim Einkauf und Verkauf von Waren sowie in Buchungen der Finanzbuchhaltung. Bei der Steuerfindung wird der zum Belegdatum gültige Steuersatz aus dem Steuergebiet ermittelt, das dem Besteuerungsort des Geschäftsvorgangs entspricht.

In verschiedenen Buchungen der Finanzbuchhaltung wird der zum Belegdatum gültige Steuersatz aus dem Steuergebiet ermittelt, das dem Firmensitz des Mandanten entspricht.