Steuerregeln

Je Staat gibt es grundlegende Regelungen für inländische, innergemeinschaftliche und ausländische Geschäftsvorgänge. Diese Steuergrundregeln werden in Steuerregeln abgebildet. Ausnahmen zu einer Steuergrundregel werden anhand von Steuerausnahmebeziehungen abgebildet.

Steuerregeln werden bei der Steuerfindung zur Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen herangezogen.

Steuerregeln zählen zu den Stammdaten.

Basiswissen: Stammdaten

Steuerregeln erfassen

Das Stammdatenfenster Steuerregeln listet die ISO-Alpha-2-Ländercodes der Staaten auf. Je Staat wird mindestens eine Steuerregel benötigt.

Steuerregeln erfassen und pflegen Sie je ISO-Alpha-2-Ländercode im Stammdatenfenster Steuerregel. Steuerregeln sind mandantenübergreifend: eine Steuerregel, die Sie in einem beliebigen Mandanten erfassen, steht auch in allen anderen Mandanten zur Verfügung.

Jede Steuerregel hat einen Gültigkeitszeitraum, für den die steuerlichen Festlegungen gültig sind. Je Steuerregel erfassen Sie mindestens ein Datum "gültig ab". Ein Datum "gültig bis" erfassen Sie erst dann, wenn ab einem bestimmten Zeitpunkt eine neue Steuerregel benötigt wird. Die Gültigkeitszeiträume der Steuerregeln für einen Staat dürfen sich nicht überschneiden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt kann immer nur eine Steuerregel für den Staat gültig sein. Wenn Sie also für einen Staat eine weitere Steuerregel erfassen wollen, dann müssen Sie die vorhandene entweder löschen oder deren Gültigkeitszeitraum begrenzen.

Zudem ist für jede Steuerregel mit der Besteuerungsmethode festgelegt, nach welchen Kriterien die Besteuerung erfolgt.

Eine Steuerregel enthält steuerliche Festlegungen für folgende Transaktionsarten von Geschäftsvorgängen:

So ist in der Steuerregel eines Staats je Transaktionsart festgelegt, welche Besteuerungsgrundlagen für einen Geschäftsvorgang der Transaktionsart ermittelt werden.

Steuerregeln erfassen

  1. Öffnen Sie das Stammdatenfenster Steuerregeln.

  2. Suchen Sie den gewünschten ISO-Alpha-2-Ländercode.

  3. Klicken Sie auf die Zeile des ISO-Alpha-2-Ländercodes.

  4. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Steuerregel.

    Das Stammdatenfenster Steuerregel wird geöffnet.

  5. Geben Sie im Feld gültig ab das Datum ein, ab dem die Steuerregel gültig ist.

  6. Optional: Geben Sie im Feld gültig bis das Datum ein, bis zu dem die Steuerregel gültig ist.

  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Die Felder werden zur Bearbeitung geöffnet.

  8. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

  9. Speichern Sie.

Daten für inländische Geschäftsvorgänge

Im Folgenden finden Sie Erläuterungen zu den wichtigsten Daten.

Felder

Erläuterungen

Steuerfindung

steuerfrei ILa

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob inländische Geschäftsvorgänge steuerfrei oder steuerpflichtig sind.

Inländische Geschäftsvorgänge (Staaten der EU) sind in der Regel steuerpflichtig. Dies gilt sowohl für Geschäftsvorgänge mit Geschäftskunden als auch für Geschäftsvorgänge mit Endkunden. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats das Kontrollkästchen inaktiv.

Bei der Steuerfindung wird die Einstellung des Kontrollkästchens steuerfrei entsprechend ermittelt (inaktives Kontrollkästchen).

SteuerNrTyp ILa

Mit dem Steuernummerntypen bestimmen Sie, ob und welche Steuer-Identifikationsnummern bei der Steuerfindung für inländische Geschäftsvorgänge ermittelt werden.

Bei inländischen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) werden in der Regel die Umsatzsteuer-Identifikationsnummern ermittelt. Anhand der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern werden z.B. deutsche Endkunden und deutsche Geschäftskunden unterschieden. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats der Wert "UstID" hinterlegt.

Bei der Steuerfindung werden die Steuer-Identifikationsnummern entsprechend des Steuernummerntyps ermittelt.

Thema: Steuer-Identifikationsnummer

Steuerfallart ILa

Mit der Steuerfallart bestimmen Sie, welche besonderen Steuerfälle für inländische Geschäftsvorgänge zur Verfügung stehen.

Bei inländischen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) werden in der Regel keine besonderen Steuerfälle benötigt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats keine Steuerfallart hinterlegt.

Bei der Steuerfindung wird kein Steuerfall ermittelt.

Schwellenart ILa

Mit der Schwellenart bestimmen Sie, welche Schwellen für inländische Geschäftsvorgänge zur Verfügung stehen.

Bei inländischen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) werden in der Regel keine Schwellen benötigt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats keine Schwellenart hinterlegt.

Bei der Steuerfindung wird keine Schwelle ermittelt.

SteuTextArtILa

Mit der Steuertextart bestimmen Sie, welche Steuertexte für inländische Geschäftsvorgänge zur Verfügung stehen.

Bei inländischen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) werden in der Regel Steuertexte aus der Steuertextart "INLAND" ermittelt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats die Steuertextart "INLAND" hinterlegt.

Bei der Steuerfindung wird der Steuertext aus der für den Geschäftsvorgang relevanten Steuertextart ermittelt.

Thema: Steuertextarten und Steuertexte verwenden

Daten für innergemeinschaftliche Geschäftsvorgänge

Im Folgenden finden Sie Erläuterungen zu den wichtigsten Daten.

Felder

Erläuterungen

Steuerfindung

steuerfrei Gem

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob innergemeinschaftliche Geschäftsvorgänge steuerfrei oder steuerpflichtig sind.

Innergemeinschaftliche Geschäftsvorgänge (Staaten der EU) sind in der Regel steuerfrei. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden Staats das Kontrollkästchen aktiv.

Dabei kann es je nach Geschäftsvorgang und Geschäftspartner Ausnahmen geben. Ausnahmen zu einer Steuergrundregel werden anhand von Steuerausnahmebeziehungen abgebildet.

Thema: Innergemeinschaftliche Geschäftsvorgänge

Bei der Steuerfindung wird die Einstellung des Kontrollkästchens steuerfrei entsprechend ermittelt (aktives Kontrollkästchen).

Voraussetzung: Der Geschäftsvorgang bildet keine steuerpflichtige Ausnahme ab.

Steuerfallart Gem

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob bei innergemeinschaftlichen Geschäftsvorgängen des Staats eine Steuerfallart gilt. Welche Steuerfallart für welche Staatengemeinschaft gilt, bestimmen Sie in den Stammdaten der Steuerfallart. Dazu erfassen Sie die gewünschte Staatengemeinschaft im Feld StaatenGem.

Bei innergemeinschaftlichen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) werden besondere Steuerfälle benötigt (Euroversteuerungsarten). Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats das Kontrollkästchen aktiv. Zudem ist in den Stammdaten der Steuerfallarten die Steuerfallart "EVA" (Euroversteuerungsart) erfasst. Zu der Steuerfallart ist im Feld StaatenGem die Staatengemeinschaft "EU" hinterlegt.

Thema: Steuerfallarten und Steuerfälle erfassen

Bei der Steuerfindung wird der Steuerfall aus der für den Geschäftsvorgang relevanten Steuerfallart ermittelt. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn der Geschäftsvorgang einen besonderen Steuerfall abbildet.

Themen:

Schwellenart Gem

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob bei innergemeinschaftlichen Geschäftsvorgängen des Staats eine Schwellenart gilt. Welche Schwellenart für welche Staatengemeinschaft gilt, bestimmen Sie in den Stammdaten der Schwellenart. Dazu erfassen Sie die gewünschte Staatengemeinschaft im Feld StaatenGem.

Bei innergemeinschaftlichen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) werden Lieferschwellen benötigt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats das Kontrollkästchen aktiv. Zudem ist in den Stammdaten der Schwellenarten die Schwellenart "LS" (Lieferschwellen EU-Staaten) erfasst. Zu der Schwellenart ist im Feld StaatenGem die Staatengemeinschaft "EU" hinterlegt.

Thema: Schwellenarten und Schwellen erfassen

Bei der Steuerfindung wird die Schwelle aus der für den Geschäftsvorgang relevanten Schwellenart ermittelt. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn für den Geschäftsvorgang eine Steuerausnahmeregel (Steuerausnahmebeziehung) angewendet wird.

Thema: Schwellenarten und Schwellen verwenden

SteuTextArtGem

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob bei innergemeinschaftlichen Geschäftsvorgängen des Staats eine Steuertextart gilt. Welche Steuertextart für welche Staatengemeinschaft gilt, bestimmen Sie in den Stammdaten der Steuertextart. Dazu erfassen Sie die gewünschte Staatengemeinschaft im Feld StaatenGem.

Bei innergemeinschaftlichen Geschäftsvorgängen (Staaten der EU) wird in der Regel die Steuertextart "EU" ermittelt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden EU-Staats das Kontrollkästchen aktiv. Zudem ist in den Stammdaten der Steuertextarten die Steuertextart "EU" erfasst (Steuerliche Hinweistexte Gemeinschaft). Zu der Steuertextart ist im Feld StaatenGem die Staatengemeinschaft "EU" hinterlegt.

Thema: Steuertextarten und Steuertexte erfassen

Bei der Steuerfindung wird der Steuertext aus der für den Geschäftsvorgang relevanten Steuertextart ermittelt.

Thema: Steuertextarten und Steuertexte verwenden

Hinweis: Die Steuernummerntypen für innergemeinschaftliche Geschäftsvorgänge sind in den Stammdaten der Staatengemeinschaften hinterlegt (Feld SteuerNrTyp Gem).

Daten für ausländische Geschäftsvorgänge

Im Folgenden finden Sie Erläuterungen zu den wichtigsten Daten.

Felder

Erläuterungen

Steuerfindung

steuerfrei DLa

Mit dem Kontrollkästchen bestimmen Sie, ob ausländische Geschäftsvorgänge mit Drittländern steuerfrei oder steuerpflichtig sind. "Drittland" bezeichnet dabei einen Staat, der nicht derselben steuerlich relevanten Staatengemeinschaft angehört.

Ausländische Geschäftsvorgänge mit Drittländern sind in der Regel steuerfrei. Dies gilt sowohl für Geschäftsvorgänge mit Geschäftskunden als auch für Geschäftsvorgänge mit Endkunden. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden Staats das Kontrollkästchen aktiv.

Bei der Steuerfindung wird die Einstellung des Kontrollkästchens steuerfrei entsprechend ermittelt (aktives Kontrollkästchen).

SteuerNrTyp DLa

Mit dem Steuernummerntypen bestimmen Sie, ob und welche Steuer-Identifikationsnummern bei der Steuerfindung für ausländische Geschäftsvorgänge mit Drittländern ermittelt werden.

Bei ausländischen Geschäftsvorgängen mit Drittländern werden in der Regel keine Steuer-Identifikationsnummern ermittelt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden Staats kein Steuernummerntyp hinterlegt.

Bei der Steuerfindung werden keine Steuer-Identifikationsnummern ermittelt.

Steuerfallart DLa

Mit der Steuerfallart bestimmen Sie, welche besonderen Steuerfälle für ausländische Geschäftsvorgänge mit Drittländern zur Verfügung stehen.

Bei ausländischen Geschäftsvorgängen mit Drittländern werden in der Regel keine besonderen Steuerfälle benötigt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden Staats keine Steuerfallart hinterlegt.

Bei der Steuerfindung wird kein Steuerfall ermittelt.

Schwellenart DLa

Mit der Schwellenart bestimmen Sie, welche Schwellen für inländische Geschäftsvorgänge zur Verfügung stehen.

Bei ausländischen Geschäftsvorgängen mit Drittländern werden in der Regel keine Schwellen benötigt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden Staats keine Schwellenart hinterlegt.

Bei der Steuerfindung wird keine Schwelle ermittelt.

SteuTextArtDLa

Mit der Steuertextart bestimmen Sie, welche Steuertexte für ausländische Geschäftsvorgänge mit Drittländern zur Verfügung stehen.

Bei ausländischen Geschäftsvorgängen mit Drittländern werden in der Regel Steuertexte aus der Steuertextart "AUSLAND" ermittelt. Daher ist in der Steuerregel des betreffenden Staats die Steuertextart "AUSLAND" hinterlegt.

Bei der Steuerfindung wird der Steuertext aus der für den Geschäftsvorgang relevanten Steuertextart ermittelt.

Thema: Steuertextarten und Steuertexte verwenden

Steuerregeln pflegen

Die Vorgehensweise beim Ändern oder Löschen einer Steuerregel ist davon abhängig, ob diese bereits bei der Steuerfindung verwendet wurde.

Wenn die Steuerregel noch nicht verwendet wurde, dann können Sie die Daten der Steuerregel ändern. Auch können Sie die Steuerregel löschen und eine neue Steuerregel mit den gewünschten Daten erfassen.

Wenn die Steuerregel bereits verwendet wurde, dann erfassen Sie zu dieser Steuerregel ein Datum "gültig bis", sodass sie nach dem Datum nicht mehr verwendet wird. Anschließend erfassen Sie eine neue Steuerregel mit den neuen/geänderten Daten. Als Datum "gültig ab" erfassen Sie das Datum, ab dem die neue Steuerregel verwendet wird. Dies ist z.B. notwendig, wenn sich die steuerlichen Festlegungen für einen Staat ab einem bestimmten Zeitpunkt ändern.

Durch diese Vorgehensweise wird verhindert, dass Besteuerungsgrundlagen in bestehenden Belegen, die auf der alten Steuerregel basieren, nicht mehr nachvollziehbar sind.

Hinweis: Das Ändern oder Löschen einer Steuerregel hat zunächst keine Auswirkung auf Belege, in denen die Steuerregel bereits verwendet wurde. Änderungen und Löschungen wirken sich jedoch aus, wenn während eines laufenden Geschäftsvorgangs eine erneute Steuerfindung erfolgt.

Steuerregeln pflegen

  1. Öffnen Sie das Stammdatenfenster Steuerregeln.

  2. Suchen Sie den gewünschten ISO-Alpha-2-Ländercode.

  3. Klicken Sie auf die Zeile des ISO-Alpha-2-Ländercodes.

  4. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Steuerregel.

    Das Stammdatenfenster Steuerregel wird geöffnet.

  5. Suchen Sie die gewünschte Steuerregel.

  6. Verfahren Sie nach Ihren Anforderungen.

    Anwendungsfälle:

Steuerregeln verwenden

Bei der Steuerfindung wird die für die Transaktionsart des Geschäftsvorgangs gültige Steuergrundregel ermittelt. Die Steuergrundregel wird für den steuerrelevanten Staat des Geschäftsvorgangs ermittelt (Besteuerungsort). Bei einem Vertriebsbeleg ist dies in der Regel der Abgangsort. Bei einem Einkaufsbeleg ist der Besteuerungsort immer der Empfängerort. Die Besteuerungsgrundlagen laut Steuergrundregel werden im Belegkopf vorgeschlagen, sofern keine Steuerausnahmeregeln für die betreffenden Steuergebiete existieren.

Themen:

Administration

Objekte

Bedeutung

SB_TaxationMethod_...

Besteuerungsmethoden

SB_TaxIDType_...

Steuernummerntypen