Steuerausnahmebeziehungen

Anhand von Steuerausnahmebeziehungen werden Steuerausnahmeregeln für bestimmte Steuergebiete und/oder Staatengemeinschaften abgebildet. Eine solche Steuerausnahmeregel beinhaltet z.B. die Prüfung der Lieferschwellen bei Warenlieferungen an Endkunden innerhalb der Staatengemeinschaft "EU". Auch steuerliche Regelungen für Sonderwirtschaftszonen, z.B. für Freihäfen, können über Steuerausnahmebeziehungen abgebildet werden.

Steuerausnahmebeziehungen zählen zu den Stammdaten.

Basiswissen: Stammdaten

Steuerausnahmebeziehungen erfassen

Eine Steuerausnahmebeziehung kann jeweils für folgende Geschäftsvorgänge gelten:

  • Geschäftsvorgänge zwischen zwei Staatengemeinschaften

  • Geschäftsvorgänge innerhalb einer Staatengemeinschaft

  • Geschäftsvorgänge zwischen zwei Steuergebieten

  • Geschäftsvorgänge innerhalb eines Steuergebiets

  • Geschäftsvorgänge zwischen einer Staatengemeinschaft und einem Steuergebiet

Eine Steuerausnahmebeziehung erfassen Sie jeweils für eine Kombination aus von Staatengemeinschaft oder Steuergebiet und nach Staatengemeinschaft oder Steuergebiet.

Jede Steuerausnahmebeziehung hat einen Gültigkeitszeitraum, für den die steuerlichen Festlegungen gültig sind. Je Steuerausnahmebeziehung erfassen Sie mindestens ein Datum "gültig ab". Ein Datum "gültig bis" erfassen Sie erst dann, wenn ab einem bestimmten Zeitpunkt eine neue Steuerausnahmebeziehung benötigt wird. Die Gültigkeitszeiträume der Steuerausnahmebeziehungen für eine Kombination dürfen sich nicht überschneiden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt kann immer nur eine Steuerausnahmebeziehung für die Kombination gültig sein. Wenn Sie also für eine Kombination eine weitere Steuerausnahmebeziehung erfassen wollen, dann müssen Sie die vorhandene entweder löschen oder deren Gültigkeitszeitraum begrenzen.

Die Kombinationen erfassen Sie anhand folgender Felder:

  • Optionsgruppe von Staatengemeinschaft/Steuergebiet mit Eingabefeld für die Staatengemeinschaft oder das Steuergebiet

  • Optionsgruppe nach Staatengemeinschaft/Steuergebiet mit Eingabefeld für die Staatengemeinschaft oder das Steuergebiet

Folgende Kombinationen sind möglich:

Kombinationen

Felder "von"

Felder "nach"

Erläuterungen

von Staatengemeinschaft nach Staatengemeinschaft

aktives Optionsfeld StaatenGem

Eingabefeld für die Staatengemeinschaft

aktives Optionsfeld StaatenGem

Eingabefeld für die Staatengemeinschaft

Die Steuerausnahmeregel gilt für Geschäftsvorgänge zwischen den Staaten zweier Staatengemeinschaften oder auch innerhalb einer Staatengemeinschaft, z.B. für Warenlieferungen innerhalb der EU.

Thema: Steuerausnahmebeziehung für die EU erfassen

von Staatengemeinschaft nach Steuergebiet

aktives Optionsfeld StaatenGem

Eingabefeld für die Staatengemeinschaft

aktives Optionsfeld Steuergebiet

Eingabefeld für das Steuergebiet

Die Steuerausnahmeregel gilt für Geschäftsvorgänge zwischen den Staaten einer Staatengemeinschaft und einem Steuergebiet, z.B. für Warenlieferungen aus der EU in die Schweiz. Das Steuergebiet kann dabei auch einem Staat der Staatengemeinschaft angehören.

von Steuergebiet nach Staatengemeinschaft

aktives Optionsfeld Steuergebiet

Eingabefeld für das Steuergebiet

aktives Optionsfeld StaatenGem

Eingabefeld für die Staatengemeinschaft

Die Steuerausnahmeregel gilt für Geschäftsvorgänge zwischen einem Steuergebiet und den Staaten einer Staatengemeinschaft, z.B. für Warenlieferungen aus Norwegen in die EU. Das Steuergebiet kann dabei auch einem Staat der Staatengemeinschaft angehören.

von Steuergebiet nach Steuergebiet

aktives Optionsfeld Steuergebiet

Eingabefeld für den Schlüssel des Steuergebiets

aktives Optionsfeld Steuergebiet

Eingabefeld für den Schlüssel des Steuergebiets

Die Steuerausnahmeregel gilt für Geschäftsvorgänge zwischen zwei Steuergebieten, z.B. für Warenlieferungen aus Deutschland in die Schweiz. Die Steuergebiete können dabei auch Staaten derselben Staatengemeinschaft angehören.

Art und Auswirkung der Steuerausnahmeregel hinterlegen Sie je Kombination als Auswirkung. Folgende Festlegungen sind möglich:

Festlegungen

Erläuterungen

Steuerpflicht

Mit der Auswirkung "Steuerpflicht" legen Sie die Steuerpflicht fest. Ob betroffene Geschäftsvorgänge steuerpflichtig oder steuerfrei sind, bestimmen Sie mit der Optionsgruppe Steuerpflicht.

Die Steuerausnahmeregel wird bei der Steuerfindung direkt angewendet.

Eine solche Steuerausnahmeregel kann z.B. bei dem folgenden Geschäftsvorgang angewendet werden: Ein deutsches Unternehmen liefert Waren von einem Lagerort in Deutschland an einen Endkunden mit Lieferadresse im Steuergebiet "Ramstein Air Base" (RAB) in Deutschland. Ein solcher Geschäftsvorgang wäre steuerfrei.

steuerrelevantes Land

Mit der Auswirkung "steuerrelevantes Land" legen Sie das Besteuerungsprinzip fest. Welches Besteuerungsprinzip für betroffene Geschäftsvorgänge gilt, bestimmen Sie mit der Optionsgruppe steuerrel Land.

Die Steuerausnahmeregel wird bei der Steuerfindung direkt angewendet.

Weitere Festlegungen

Neben den Festlegungen zur Steuerpflicht oder zum Besteuerungsprinzip können Festlegungen für komplexere Steuerausnahmeregeln getroffen werden. Die zur Prüfung und Anwendung der Steuerausnahmeregeln benötigten Abläufe werden in Programmen hinterlegt, die bei der Steuerfindung ausgeführt werden. Die Funktion wird für Ihr Unternehmen individuell programmiert. Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem Berater.

Eine programmierte Steuerausnahmeregel legen Sie mit der Auswirkung "Programm" fest. Das entsprechende Programm hinterlegen Sie im Feld Programm.

Eine solche Steuerausnahmeregel wird z.B. für Warenlieferungen innerhalb der Staatengemeinschaft "EU" benötigt.

Thema: Steuerausnahmebeziehung für die EU erfassen

Anhand der Kombinationen können Sie auch Steuerausnahmeregeln auf verschiedenen Ebenen abbilden. So kann z.B. für Geschäftsvorgänge innerhalb einer bestimmten Staatengemeinschaft eine generelle Steuerausnahmeregel gelten. Darüber hinaus können für Geschäftsvorgänge zwischen einzelnen Steuergebieten weitere Steuerausnahmeregeln gelten. Solche Steuergebiete können Staaten der Staatengemeinschaft oder auch Bereiche innerhalb der Staaten sein. Zum Abbilden dieser verschiedenen Steuerausnahmeregeln erfassen Sie für die betreffenden Kombinationen jeweils eine entsprechende Steuerausnahmebeziehung.

Basiswissen: Stammdaten erfassen

Steuerausnahmebeziehung für die EU erfassen

Für Warenlieferungen innerhalb der Staatengemeinschaft "EU" wird eine Steuerausnahmebeziehung mit einer programmierten Ausnahmeregel benötigt. Die Steuerausnahmebeziehung erfassen Sie mit folgenden Daten:

Felder

Feldinhalte

Ausnahmebeziehung

numerischer Schlüssel

gültig ab und gültig bis

Datumsangaben zur Eingrenzung des Gültigkeitszeitraums der Steuerausnahmebeziehung.

Zu der Steuerausnahmebeziehung erfassen Sie mindestens ein Datum "gültig ab".

von StaatenGem

aktives Optionsfeld StaatenGem

Zugehöriges Eingabefeld: EU

nach StaatenGem

aktives Optionsfeld StaatenGem

Zugehöriges Eingabefeld: EU

Auswirkung

Programm

Programm

sbvtax00.p (Ausnahmenverarbeitung Steuerfindung EU)

Das Programm ist im Lieferumfang von proALPHA enthalten.

Steuerausnahmebeziehungen pflegen

Die Vorgehensweise beim Ändern oder Löschen einer Steuerausnahmebeziehung ist davon abhängig, ob diese bereits bei der Steuerfindung verwendet wurde.

Wenn die Steuerausnahmebeziehung noch nicht verwendet wurde, dann können Sie die Daten der Steuerausnahmebeziehung ändern. Auch können Sie die Steuerausnahmebeziehung löschen und eine neue Steuerausnahmebeziehung mit den gewünschten Daten erfassen.

Wenn die Steuerausnahmebeziehung bereits verwendet wurde, dann erfassen Sie zu dieser Steuerausnahmebeziehung ein Datum "gültig bis", sodass sie nach dem Datum nicht mehr verwendet wird. Anschließend erfassen Sie eine neue Steuerausnahmebeziehung mit den neuen/geänderten Daten. Als Datum "gültig ab" erfassen Sie das Datum, ab dem die neue Steuerausnahmebeziehung verwendet wird. Dies ist z.B. notwendig, wenn sich die steuerlichen Festlegungen für einen Staat ab einem bestimmten Zeitpunkt ändern.

Durch diese Vorgehensweise wird verhindert, dass Besteuerungsgrundlagen in bestehenden Belegen, die auf der alten Steuerausnahmebeziehung basieren, nicht mehr nachvollziehbar sind.

Hinweis: Das Ändern oder Löschen einer Steuerausnahmebeziehung hat zunächst keine Auswirkung auf Belege, in denen die Steuerausnahmebeziehung bereits verwendet wurde. Änderungen und Löschungen wirken sich jedoch aus, wenn während eines laufenden Geschäftsvorgangs eine erneute Steuerfindung erfolgt.

Basiswissen: Stammdaten pflegen

Steuerausnahmebeziehungen verwenden

Steuerausnahmebeziehungen werden bei der Steuerfindung für die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen herangezogen. Bei der Steuerfindung wird zunächst die Steuergrundregel für den Geschäftsvorgang ermittelt. Nachdem die Steuergrundregel für den Geschäftsvorgang ermittelt wurde, wird geprüft, ob Steuerausnahmeregeln für die Steuergebiete des Geschäftsvorgangs existieren. Die Steuerausnahmeregeln werden ermittelt für die dem Geschäftsvorgang entsprechende Kombination aus von Staatengemeinschaft oder Steuergebiet und nach Staatengemeinschaft oder Steuergebiet. Dabei werden die Steuerausnahmeregeln in folgender Reihenfolge ermittelt:

  1. Steuerausnahmeregeln für Staatengemeinschaften

    Dabei wird geprüft, ob die beteiligten Staaten Mitglieder von Staatengemeinschaften sind, für die Steuerausnahmeregeln gelten.

  2. Steuerausnahmeregeln für die Staaten als übergeordnete Steuergebiete

    Dabei wird geprüft, ob für die Steuergebiete der Staaten Steuerausnahmeregeln gelten.

  3. Steuerausnahmeregeln für untergeordnete Steuergebiete, z.B. Orte innerhalb der Staaten

    Dabei wird geprüft, ob für die Steuergebiete Steuerausnahmeregeln gelten.

Die ermittelten Steuerausnahmeregeln werden nacheinander von oben nach unten angewendet.

Themen:

Administration

Objekte

Bedeutung

SB_TaxImplication_...

Steuerrelevante Auswirkungen laut Steuerausnahmebeziehungen