Ergebnisträgergruppen

Ergebnisträgergruppen fassen Ergebnisträger zusammen, die auf Stammdaten oder Bewegungsdaten derselben Datensatzart basieren. Die einzelnen Datensatzarten repräsentieren dabei diejenigen Daten, zu denen in der Regel Erlöse und Kosten in der Ergebnisrechnung betrachtet und analysiert werden. Ergebnisträger sind z.B. Kunden oder Teile.

In einem Mandanten kann nur eine Ergebnisträgergruppe oder mehrere Ergebnisträgergruppen geführt werden. Wenn mehrere Ergebnisträgergruppen geführt werden, dann ist die Ergebnisrechnung des Mandanten mehrdimensional.

Ergebnisträgergruppen zählen zu den Stammdaten.

Basiswissen: Stammdaten

Kurzüberblick zur mehrdimensionalen Ergebnisrechnung

Serienfertiger, Einzelfertiger sowie Handelsunternehmen haben unterschiedliche Ansprüche an die Ergebnisrechnung. Den Serienfertiger interessieren z.B. die Erlöse, die er mit Teilegruppen und Kunden erzielt hat. Der Einzelfertiger hat den Vertriebsauftrag mit seinen Auftragspositionen im Fokus. Für den Handel sind z.B. Analysen bezogen auf das Teil in Kombination mit den Kunden und Vertretern von Relevanz. Diesen unterschiedlichen Ansprüchen wird proALPHA durch eine mehrdimensionale Ergebnisrechnung gerecht.

Grundlage der mehrdimensionalen Ergebnisrechnung sind die Ergebnisträgergruppen. Ergebnisträgergruppen fassen Ergebnisträger zusammen, die auf Stammdaten oder Bewegungsdaten derselben Datensatzart basieren. Die einzelnen Datensatzarten repräsentieren dabei diejenigen Daten, zu denen in der Regel Erlöse und Kosten in der Ergebnisrechnung betrachtet und analysiert werden. Somit sind sie ergebnisrechnungsrelevant.

Die ergebnisrechnungsrelevanten Datensatzarten wurden in proALPHA identifiziert und einzelnen Dimensionen zugeordnet. Aus diesen Dimensionen wurde ein Pool von vordefinierten Ergebnisträgergruppen abgeleitet und in einer Konfigurationstabelle zur Verfügung gestellt. Vordefinierte Ergebnisträgergruppen sind zum einen die Dimensionen selbst, z.B. Kundenstamm und Teilestamm. Zum anderen sind es Datensatzarten, die in logischer Verbindung mit der jeweiligen Dimension stehen. Logische Verbindungen in der Dimension "Kunde" sind z.B.: Vertreter, die den Kunden zugeordnet werden. Ergebnisträgergruppen, die in logischer Verbindung zu einer Dimension stehen, werden auch als abgeleitete Ergebnisträgergruppen bezeichnet.

Auf Basis der vordefinierten Ergebnisträgergruppen erfassen Sie je Mandant die benötigten Ergebnisträgergruppen. Dadurch erhalten Sie Ergebnisträgergruppen, die in dem speziellen Mandanten aktiv sind. Je aktiver Ergebnisträgergruppe erfassen Sie Ergebnisträger. proALPHA unterstützt Sie dabei mit Automatismen:

  • Sie übernehmen die zu Grunde liegenden Stammdaten als Ergebnisträger. Die Übernahme starten Sie im Ergebnisträgerstamm je Ergebnisträgergruppe.

  • Die Synchronisation zwischen den Ergebnisträgern und den betreffenden Stammdaten erfolgt automatisch. So wird z.B. ein Ergebnisträger automatisch angelegt, wenn eine neue Teilegruppe erfasst wird.

In der Kostenträger-Dimension steht die Gruppe "Ergebnisträger" zur Verfügung. Diese Ergebnisträgergruppe steht nicht in Verbindung mit einer anderen Datensatzart, daher können Sie in ihr Ergebnisträger frei definieren.

In der mehrdimensionalen Ergebnisrechnung betrachten Sie Ergebnisträgerkombinationen. Die einzelnen Ergebnisträgerkombinationen entstehen beim Buchen, wobei immer ein Ergebnisträger aus jeder aktiven Ergebnisträgergruppe des Mandanten verwendet wird. Wenn eine Buchung gespeichert wird, dann entsteht genau ein Buchungssatz mit der betreffenden Ergebnisträgerkombination. Die Buchung ist somit mehrdimensional. Die mehrdimensionalen Buchungen können Sie mit wenigen Klicks einsehen und analysieren. Dafür stehen in proALPHA unterschiedliche Programme zur Verfügung, deren Programmtitel den Zusatz "mehrdimensional" tragen. Wenn nicht die Kombination, sondern ein einzelner Ergebnisträger von Interesse ist, dann beauskunften Sie diesen eindimensional. Die betreffenden Programme tragen den Zusatz "eindimensional". Die eindimensionale Beauskunftung ist auch für folgende Anwendungsfälle vorgesehen:

  • Nur eine Ergebnisträgergruppe ist aktiv. Die Ergebnisrechnung ist eindimensional.

    Bei der eindimensionalen Ergebnisrechnung liegt der Fokus immer auf einem Ergebnisträger. Beim Buchen entsteht zu dem Ergebnisträger ein Buchungssatz. Daher beauskunften Sie die Buchungen immer eindimensional.

  • Sie beauskunften Daten, die in der proALPHA Version 6.1 oder früher entstanden sind.

    In früheren proALPHA Versionen ist beim Buchen je aktiver Ergebnisträgergruppe ein Buchungssatz entstanden. Sie können diese Daten nur eindimensional beauskunften, da die Ergebnisträgerkombination nicht vorliegt.

Hinweis: Für den Mengen- und Wertefluss aus der Logistik in die Ergebnisrechnung werden Ergebnisträger über alle aktiven Ergebnisträgergruppen des Mandanten automatisch ermittelt. Wenn auf Grund der Datenkonstellation zu einer Ergebnisträgergruppe kein Ergebnisträger ermittelt wird, dann wird der Ergebnisträgerdummy aus der betreffenden Ergebnisträgergruppe verwendet. Die einzelnen Ergebnisträger bilden zusammen die Ergebnisträgerkombination. Diese Kombination ist das Kostenobjekt, das bebucht wird.

Vordefinierte Ergebnisträgergruppen

Grundlage der Ergebnisträgergruppen sind vordefinierte Ergebnisträgergruppen, die in einer Konfigurationstabelle hinterlegt sind.

Nachfolgend werden die vordefinierten Ergebnisträgergruppen in der Reihenfolge aufgeführt, wie sie im Auswahlfeld vordef ETrGruppe enthalten sind.

Vordefinierte Ergebnisträgergruppen

Dimensionen

Ergebnisträger

Erläuterungen

Auftrag

Auftrag

Vertriebsaufträge

Relevante Belegarten:

  • Auftrag (U)

  • Abrufauftrag (VUA)

  • Rahmenauftrag (VUR)

  • Wartungsvertrag (VSW)

  • Serviceauftrag (VSA)

Beim Erfassen eines Ergebnisträgers der Ergebnisträgergruppe "Auftrag" wird der Kunde aus dem Auftrag automatisch abgeleitet, wenn die Ergebnisträgergruppe "Kunde" aktiv ist. Dies gilt für:

  • Buchungen Ergebnisrechnung

  • Buchungen Finanzbuchhaltung

  • Logistikbelege

    Voraussetzung: pa_S_Traeger ist "2" und die Ergebnisträgergruppe "Auftrag" ist die Primärgruppe.

Auftragsart1

Auftrag

Auftragsarten

Hinweis: In proALPHA ist der Schlüssel "Blank" für Auftragsarten und Sparten zulässig. Für die aktive Ergebnisträgergruppe "Auftragsart" und/oder "Sparte" gilt: Zu dem Schlüssel "Blank" kann kein Ergebnisträger angelegt werden. Daher ist in dem Anwendungsparameter SB_IncDriverIDBlankReplacement der Ergebnisträger hinterlegt, der mit der Auftragsart "Blank" und/oder mit der Sparte "Blank" korrespondiert. Zugleich muss der im Anwendungsparameter hinterlegte Ergebnisträger in der jeweiligen Ergebnisträgergruppe angelegt sein.

Branche2

Kunde

Branchen

-

Ergebnisträger

Kostenträger

Freidefinierte Ergebnisträger

Die Ergebnisträger haben keinen Bezug zu einer proALPHA Datensatzart.

Kostenträger

Kostenträger

Kostenträger

-

Kunde

Kunde

Kunden

Tipp: Um Erlöse nach Konzernen zu analysieren, können Sie entsprechende Kundenmerkmale definieren. Diese können Sie in der Ergebnisträgergruppe MML Kunde als Ergebnisträger definieren..

Projekt 1

Auftrag

Projekte

-

Region2

Kunde

Regionen

-

MML Auftrag1

Auftrag

Ausprägungen eines Auftragsmerkmals

Die Ausprägungen werden anhand einer Merkmalsleiste und eines Merkmals identifiziert, die im Stammdatensatz der Ergebnisträgergruppe hinterlegt werden.

MML Kostenträger3

Kostenträger

Ausprägungen eines KTr-Merkmals

MML Kunde2

Kunde

Ausprägungen eines Kundenmerkmals

MML Teil4

Teil

Ausprägungen eines Sachmerkmals

Sparte4

Teil

Sparten

Hinweis: In proALPHA ist der Schlüssel "Blank" für Auftragsarten und Sparten zulässig. Für die aktive Ergebnisträgergruppe "Auftragsart" und/oder "Sparte" gilt: Zu dem Schlüssel "Blank" kann kein Ergebnisträger angelegt werden. Daher ist in dem Anwendungsparameter der Ergebnisträger hinterlegt, der mit der Auftragsart "Blank" und/oder mit der Sparte "Blank" korrespondiert. Zugleich muss der im Anwendungsparameter hinterlegte Ergebnisträger in der jeweiligen Ergebnisträgergruppe angelegt sein.

Teil

Teil

Teile

-

Teilegruppe4

Teil

Teilegruppen

-

Vertreter2

Kunde

Vertreter

-

1 aus der Dimension "Auftrag" abgleitet

2 aus der Dimension "Kunde" abgeleitet

3 aus der Dimension "Kostenträger" abgeleitet

4 aus der Dimension "Teil" abgeleitet

Ergebnisträgergruppen konzipieren

Hinweis: Unterstützung beim Konzipieren erhalten Sie von Ihrem Berater.

Wichtige Fragen beim Konzipieren sind:

Wie viele und welche Ergebnisträgergruppen werden in einem Mandanten benötigt?

Je mehr Ergebnisträgergruppen aktiv sind, desto zahlreicher sind die Ergebnisträgerkombinationen. Damit die Dimensionen analysierbar bleiben, sind maximal vier aktive Ergebnisträgergruppen zulässig. In diesem Kontext ist zu überdenken, ob eine Ergebnisträgerverdichtungsvariante den gleichen Zweck erfüllt wie eine Ergebnisträgergruppe. Wenn z.B. die Ergebnisträgergruppe "Kunde" aktiv ist, dann ist eine dimensionsabhängige Verdichtungsvariante nach Regionen sinnvoll. Die Ergebnisträgergruppe "Region" ist dann nicht erforderlich. Erläuterungen zur dimensionsabhängigen Verdichtung finden Sie im Thema "Dimensionsabhängige Ergebnisträgerverdichtungen anlegen".

Welche Ergebnisträgergruppe dient als Primärgruppe?

Bei entsprechender Konfiguration des Mengen- und Werteflusses bucht die Logistik in die Ergebnisrechnung. Die Primärgruppe stellt einen Ergebnisträger innerhalb der Ergebnisträgerkombinationen. Dieser Ergebnisträger wird in der Logistik manuell erfasst. Alle weiteren Ergebnisträger werden automatisch aus den restlichen aktiven Ergebnisträgergruppen des Mandanten ermittelt. Somit ist sichergestellt, dass alle Dimensionen angesprochen werden, zu denen aktive Ergebnisträgergruppen geführt werden.

In diesem Kontext wird festgelegt, welche Ergebnisträgergruppe die primäre Gruppe ist. Möglich ist z.B. die Verwendung derjenigen Ergebnisträgergruppe, deren Ergebnisträger häufig variieren. Denkbar ist auch die Ergebnisträgergruppe, deren Ergebnisträger auf Grund der Datenkonstellation selten automatisch ermittelt werden. Die Primärgruppe wird im Ergebnisträgerstamm festgelegt (aktives Kontrollkästchen Primärgruppe). Grundsätzlich kann nur eine Ergebnisträgergruppe die Primärgruppe sein.

Hinweis: Im proALPHA Vertrieb werden die Ergebnisträger der Primärgruppe nur dann manuell erfasst, wenn die manuelle Trägerfindung konfiguriert ist (pa_V_Traeger_auto).

Ergebnisträgergruppen erfassen

Hinweis: Wenn bereits Ergebnisträgerkombinationen existieren, dann können Sie im Ergebnisträgergruppenstamm keine Neuanlage durchführen. Die Neuanlage muss mit dem Tool Neuanlage Ergebnisträgergruppe erfolgen.

Ergebnisträgergruppen erfassen Sie je Mandant im Ergebnisträgergruppenstamm. Eine Ergebnisträgergruppe, die im Ergebnisträgergruppenstamm erfasst ist, wird auch als aktive Ergebnisträgergruppe bezeichnet.

Beim Erfassen stehen die vordefinierten Ergebnisträgergruppen zur Auswahl. Je vordefinierter Ergebnisträgergruppe können Sie eine Ergebnisträgergruppe erfassen. Wie viele Ergebnisträgergruppen maximal zulässig sind, ist anhand der Compilerkonstante pa_SB_IncDriverGroupMax konfiguriert. Die Festlegung gilt in allen Mandanten.

In einer Ergebnisträgergruppe hinterlegen Sie verschiedene Daten. Die Daten zur Identifizierung der Ergebnisträgergruppen sind Pflichtdaten, u.a. die Bezeichnung.

Je Ergebnisträgergruppe bestimmen Sie, ob eine Synchronisation der Ergebnisträger gewünscht ist (Kontrollkästchen synchronisieren).

Eine Ergebnisträgergruppe in mehreren Mandanten erfassen

Eine Ergebnisträgergruppe, die in mehreren Mandanten erfasst wird, erhält in jedem Mandanten den gleichen Schlüssel. Wenn Sie z.B. die Ergebnisträgergruppe "Teilegruppe" im Mandanten "100" unter dem Schlüssel "1" führen, dann müssen Sie dies im Mandanten "200" auch tun. Die Anzahl der Ergebnisträgergruppen kann je Mandant variieren.

Basiswissen: Stammdaten erfassen

Ergebnisträgergruppen pflegen

Die Daten einer Ergebnisträgergruppe können Sie ändern. Besonderheiten dabei sind:

Daten

Besonderheiten

Bezeichnung

Die Änderung wird auf der Oberfläche ohne Neustart von proALPHA wirksam.

Label

Suffix

Mehrdimensionale Datenexporte des proALPHA Analyzers enthalten separate Attribute und Attributgruppen je Ergebnisträgergruppe. Die Attribute tragen in ihrer Bezeichnung das Suffix aus dem Ergebnisträgergruppenstamm. Wenn das Suffix geändert wird, dann müssen bereits angepasste Masterdateien erneut angepasst werden, damit die Änderung wirksam wird. Die Anpassung erfolgt mit dem Hilfsprogramm Anpassung Analyzer-Masterdateien an Ergebnisträgergruppen.

Dummy

Je Ergebnisträgergruppe wird ein Ergebnisträgerdummy automatisch angelegt und in den Ergebnisträgerstamm übernommen. Die Bezeichnung des Ergebnisträgerdummys ändern Sie im Ergebnisträgerstamm.

Primärgruppe

Das Kontrollkästchen wird in der Ergebnisträgergruppe automatisch aktiviert, die als erstes im Ergebnisträgergruppenstamm erfasst wird.

Sie können eine andere Ergebnisträgergruppe manuell als Primärgruppe kennzeichnen. In diesem Fall wird das Kontrollkästchen bei der vorherigen Primärgruppe automatisch deaktiviert.

Merkmalsleiste

Solange noch keine Ergebnisträger außer dem Ergebnisträgerdummy in der Ergebnisträgergruppe erfasst sind, dürfen Sie die Zuordnung ändern.

Merkmal

Eine Ergebnisträgergruppe können Sie löschen.

Voraussetzungen:

  • Die Ergebnisträger der Ergebnisträgergruppe werden in keiner Ergebnisträgerkombination verwendet.

  • Im Ergebnisträgerstamm sind keine Ergebnisträger erfasst. Ausnahme ist der Ergebnisträgerdummy.

    Wenn bereits Ergebnisträger erfasst sind, dann müssen Sie diese zuerst löschen.

Beim Löschen einer Ergebnisträgergruppe wird die Oberfläche entsprechend angepasst. So werden z.B. die Eingabefelder automatisch entfernt.

Basiswissen: Stammdaten pflegen

Ergebnisträgergruppen archivieren

Ihr Systemverwalter kann Ergebnisträgergruppen archivieren.

Eine archivierte Ergebnisträgergruppe ist im Ergebnisträgergruppenstamm gekennzeichnet (aktives Kontrollkästchen archiviert). Ansonsten steht die archivierte Ergebnisträgergruppe nicht mehr zur Verfügung, so als wäre sie nie vorhanden gewesen.

Informationen zu Ergebnisträgergruppen

Ergebnisträgerkombinationen einsehen

Im Infofenster ETr-Kombinationen können Sie Ergebnisträgerkombinationen einsehen, die beplant und/oder bebucht sind. Die Reihenfolge der Ergebnisträgergruppen wird anhand der Anzeigefolge ermittelt. In der ersten Spalte des Infofensters wird die Ergebnisträgergruppe mit der kleinsten Anzeigefolge ausgewiesen. Diese Spalte ist wie für Übersichten üblich immer fixiert. Die Sortierung der Ergebnisträgergruppen ist mehrdimensional, d.h. die Sortierung bezieht alle Ergebnisträgergruppen gemäß der Anzeigefolge ein.

Zu einer Ergebnisträgerkombination können Sie die Salden im Geschäftsjahr unterteilt nach Ergebniskonten einsehen (Menüpunkt Info | Salden). Die Daten können Sie im Filter Salden ETr-Kombination eingrenzen, z.B. auf eine bestimmte Buchungsperiode oder ein bestimmtes Ergebniskonto. Zur Anzeige der Salden stehen unterschiedliche Betragsspalten unterteilt nach fix, variabel und gesamt zur Verfügung. Eine weitere Unterteilung resultiert aus dem Betrachtungszeitraum, der den Betragsspalten zu Grunde liegt.

Die Salden können Sie in der Liste "Salden ETr" ausgeben (Menüpunkt Datei | Salden ETr (eindimensionale Sortierung) drucken).

Je Saldo können Sie die zu Grunde liegenden Buchungen beauskunften (Menüpunkt Info | Buchungen). Die Buchungen können Sie im Filter Buchungen nach Salden eingrenzen, u.a. nach Buchungsdatum und Belegnummer. Je Buchung können Sie folgende weiterführenden Informationen einsehen:

Administration

Objekte

Bedeutung

Konfigurationstabelle Ergebnisträgergruppen

Vordefinierte Ergebnisträgergruppen

SB_IncDriverGroupOrderTypes

Belegarten für die Ergebnisträgergruppe "Auftrag"

Hinweis: Die Nummernkreise der betreffenden Belegarten müssen eindeutig sein.

SB_IncDriverGroupOrderTypes_Prefix

Prefix für die Schlüssel der Ergebnisträger in der Ergebnisträgergruppe "Auftrag"

Die Ergebnisträger erhalten als Schlüssel die Belegnummer des betreffenden Auftrags. Zur eindeutigen Identifizierung wird die Belegart (Prefix) vorangestellt.

pa_SB_IncDriverGroupMax

Maximal zulässige Anzahl von Ergebnisträgergruppen je Mandant

Tool Neuanlage Ergebnisträgergruppe

Wenn bereits Ergebnisträgerkombinationen existieren, dann legen Sie eine neue Ergebnisträgergruppe mit dem Tool an.

Tool Anpassung Analyzer-Masterdateien an Ergebnisträgergruppen

Mit dem Tool passen Sie Masterdateien an die mandantenspezifische Ergebnisträgergruppen an.

Tool Archivierung/Dearchivierung Ergebnisträgergruppe

Mit dem Tool archivieren bzw. dearchivieren Sie mandantenspezifische Ergebnisträgergruppen.