Lagerbuchungen

Durch Lagerbuchungen werden Lagerbewegungen protokolliert, die durch Geschäftsvorgänge ausgelöst werden, z.B. durch Warenlieferungen an Kunden. Die verschiedenen Lagerbuchungen werden anhand von Buchungsschlüsseln identifiziert. So identifiziert z.B. der Buchungsschlüssel "LS" eine Lagerbuchung, die durch einen Lieferschein ausgelöst wurde. Zusätzlich werden die Lagerbuchungen anhand von Bewegungstypen unterschieden, z.B. "Lagerabgang" und "Storno Lagerabgang".

Die Lagerbuchungen führen zu Bestandsveränderungen auf den betreffenden Lagerorten, wodurch auch die Durchschnittspreise der Teile aktualisiert werden können.

Hinweise zu Lagerbuchungen

Thematik

Hinweise

Reservierungen

Beim Durchführen einer Lagerbuchung wird zuerst eine temporäre Lagerreservierung erzeugt. Anschließend erfolgt die eigentliche Lagerbuchung, wodurch die temporäre Lagerreservierung wieder aufgehoben wird. So wird z.B. bei einer manuellen (ungeplanten) Lagerabgangsbuchung die Menge auf dem Abgangslagerort temporär reserviert, die reservierte Menge vom Abgangslagerort abgebucht und die temporäre Lagerreservierung aufgehoben.

Thema: Reservierungen

Negative Lagerbestände

Lagerbuchungen können zu negativen Lagerbeständen führen, sofern negative Lagerbestände zulässig sind. Ob negative Lagerbestände grundsätzlich zulässig sind, ist anhand des Anwendungsparameters ML_NegativeOnHand konfiguriert.

Thema: Negative Lagerbestände

Systemmeldungen

Je nach Geschäftsvorgang kann eine Lagerbuchung z.B. nicht durchgeführt werden, wenn nicht genügend Lagerbestand verfügbar ist. In einem solchen Fall wird eine entsprechende Systemmeldung angezeigt. Die Systemmeldung informiert Sie, dass der verfügbare Lagerbestand für die Reservierung und somit für die Lagerbuchung nicht ausreicht.

Mobile Lagerlogistik

Für die mobile Lagerlogistik stehen verschiedene Funktionen für Lagerbuchungen zur Verfügung.

Gesperrte Datensätze

Beim Durchführen von Lagerbuchungen werden die betreffenden Teile-Lagerorte-Beziehungen gesperrt. Dadurch wird ein paralleles Verbuchen verhindert, z.B. Verbuchen von Kommissionen oder Chargen. Anhand des Anwendungsparameters ML_MovementWaitCounter ist die Anzahl der Zugriffsversuche konfiguriert.

Automatische Lagerbuchungen

Automatische Lagerbuchungen werden auch als geplante Lagerbuchungen bezeichnet. Sie werden bei der Erfassung und Pflege von Belegen zu konkreten Geschäftsvorgängen automatisch durchgeführt. Abhängig von der jeweiligen Belegart werden folgende automatische Lagerbuchungen unterschieden:

  • Lagerzugangsbuchungen

    So werden z.B. Teile, die von einem Lieferanten angeliefert wurden, durch die Erfassung eines Wareneingangsbelegs dem Wareneingangslager zugebucht. Durch die Lagerzugangsbuchung wird der Bestand der Teile auf dem Lagerort entsprechend der zugebuchten Menge erhöht.

  • Lagerabgangsbuchungen

    So werden z.B. Teile, die Sie an einen Kunden liefern, durch die Erfassung eines Lieferscheins vom Versandlager abgebucht. Durch die Lagerabgangsbuchung wird der Bestand der Teile auf dem Lagerort entsprechend der abgebuchten Menge reduziert.

  • Lagerumbuchungen

    So werden z.B. Teile, die Sie für einen Kunden auf einem Konsignationslager Ihres Unternehmens bereitstellen, durch die Erfassung eines Lieferscheins an Lager umgebucht. Durch die Lagerumbuchung wird der Bestand der Teile auf dem Abgangslagerort entsprechend der umgebuchten Menge reduziert und auf dem Ziellagerort entsprechend erhöht.

Voraussetzungen für eine Lagerbuchung

Voraussetzungen

Erläuterungen

Das Teil ist nicht gesperrt.

Dem Teil ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Teil (S_A)" zugeordnet.

Das Teil ist nicht archiviert.

-

Die Charge ist nicht gesperrt.

(Gilt nur für Chargenteile.)

Der Charge ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Charge (MCC)" zugeordnet.

Der Lagerort hat keine Buchungssperre.

Im Lagerortestamm sowie in der Teile-Lagerorte-Beziehung ist das Kontrollkästchen Buchungssperre nicht aktiv.

Die entsprechende Buchungsperiode in der Materialwirtschaft ist geöffnet.

-

Hinweis: Die Reduzierung des Lagerbestands kann zu einem negativen Lagerbestand führen, sofern negative Lagerbestände zulässig sind. Ob negative Lagerbestände grundsätzlich zulässig sind, ist anhand des Anwendungsparameters ML_NegativeOnHand konfiguriert. Wird der Lagerbestand eines Teils null oder negativ, so wird der Durchschnittspreis "eingefroren".

Automatische Lagerzugangsbuchungen durchführen

Die Lagerzugangsbuchungen werden bei der Erfassung folgender Belege automatisch durchgeführt:

  • Gutschriften

    (Gilt nicht für Wertgutschriften.)

  • Wareneingangsbelege

  • Warenannahmebelege

  • Rückmeldungen und Fertigmeldungen in der Produktion

Zur Arbeitserleichterung wird bei der Belegerfassung jeweils der entsprechende Lagerort aus den Stammdaten ermittelt und im Beleg vorgeschlagen.

Auch durch die Pflege von Belegen werden Lagerzugangsbuchungen durchgeführt, z.B. durch das Löschen eines Lieferscheins.

Je nach Beleg und Lagerbuchung wird der Buchungsschlüssel durch proALPHA automatisch ermittelt und zur Lagerbuchung gespeichert. So erkennen Sie, welcher Geschäftsvorgang der Lagerbuchung zu Grunde liegt.

Themen:

Durch automatische Lagerzugangsbuchungen können die Durchschnittspreise aktualisiert werden.

Themen:

Automatische Lagerabgangsbuchungen durchführen

Die Lagerabgangsbuchungen werden bei der Erfassung folgender Belege automatisch durchgeführt:

  • Lieferscheine und Demo-Lieferscheine

  • Rechnungen der Direkt- und Auftragsfaktura

  • Materialscheine im Rückmeldewesen des Services

  • Rücklieferungsbelege

  • Manuelle Bedarfsanforderungen

  • Materialscheine im Rückmeldewesen der Produktion

  • Materialscheine im Rückmeldewesen des Projektmanagements

Zur Arbeitserleichterung wird bei der Belegerfassung jeweils der entsprechende Lagerort aus den Stammdaten ermittelt und im Beleg vorgeschlagen.

Auch durch die Pflege von Belegen können Lagerabgangsbuchungen durchgeführt werden, z.B. durch das Löschen eines Wareneingangsbelegs.

Je nach Beleg und Lagerbuchung wird der Buchungsschlüssel durch proALPHA automatisch ermittelt und zur Lagerbuchung gespeichert. So erkennen Sie, welcher Geschäftsvorgang der Lagerbuchung zu Grunde liegt.

Themen:

Durch automatische Lagerabgangsbuchungen können die Durchschnittspreise der Teile aktualisiert werden.

Themen:

Automatische Lagerumbuchungen durchführen

Die Lagerumbuchungen werden bei der Erfassung folgender Belege automatisch durchgeführt:

  • Lieferscheine an Lager

  • Interne Lieferscheine

Auch durch die Pflege von Belegen werden Lagerzugangsbuchungen durchgeführt, z.B. durch das Löschen eines Lieferscheins an Lager.

Je nach Beleg und Lagerbuchung wird der Buchungsschlüssel durch proALPHA automatisch ermittelt und zur Lagerbuchung gespeichert. So erkennen Sie, welcher Geschäftsvorgang der Lagerbuchung zu Grunde liegt.

Automatische Lagerumbuchungen können über ein Transitlager erfolgen. In diesem Fall werden durch die Erfassung eines Lieferscheins die Teile vom Abgangslagerort auf das Transitlager umgebucht. Dort werden die Teile für den Zeitraum des Transports geführt. Wenn die Teile im Ziellagerort eingetroffen sind, dann bestätigen Sie den Wareneingang, indem Sie eine Warenannahme durchführen. Durch die Warenannahme werden die Teile vom Transitlager auf den Ziellagerort umgebucht. Ob eine Lagerumbuchung über ein Transitlager oder direkt an das Ziellager erfolgt bestimmen Sie bei der Erfassung des Lieferscheins mit dem Kontrollkästchen direkt umbuchen.

Durch automatische Lagerumbuchungen können die Durchschnittspreise der Teile aktualisiert werden.

Manuelle Lagerbuchungen

Manuelle Lagerbuchungen werden auch als ungeplante Lagerbuchungen bezeichnet. Mit solchen Lagerbuchungen können Sie Lagerbewegungen in proALPHA abbilden, denen keine konkreten Geschäftsvorgänge zu Grunde liegen. Die Lagerbuchungen führen Sie mit Hilfe von Buchungsprogrammen durch. Folgende Lagerbuchungen werden unterschieden:

  • Lagerzugangsbuchungen

    Dabei wird der Lagerbestand der Teile auf dem Ziellagerort erhöht.

    Bei der Lagerzugangsbuchung einer Baugruppe oder Lagerstückliste wird das übergeordnete Teil dem Lagerbestand zugebucht und die Bestandteile werden von den jeweiligen Lagerorten abgebucht. Ausnahmen sind fiktive Baugruppen (Teileart "8"), die nicht aufgelöst werden. Das bedeutet, dass für die Bestandteile einer fiktiven Baugruppe keine Lagerzugangsbuchungen oder Lagerabgangsbuchungen erfolgen.

  • Lagerabgangsbuchungen

    Dabei wird der Lagerbestand der Teile auf dem Abgangslagerort reduziert.

    Bei der Lagerabgangsbuchung einer Baugruppe oder Lagerstückliste wird das übergeordnete Teil vom Lagerbestand abgebucht und die Bestandteile werden den jeweiligen Lagerorten zugebucht. Ausnahmen sind fiktive Baugruppen (Teileart "8"), die nicht aufgelöst werden. Das bedeutet, dass für die Bestandteile einer fiktiven Baugruppe keine Lagerzugangsbuchungen oder Lagerabgangsbuchungen erfolgen.

  • Lagerumbuchungen

    Dabei wird der Lagerbestand der Teile auf dem Abgangslagerort entsprechend der laut Beleg umgebuchten Menge reduziert und auf dem Ziellagerort erhöht.

  • Lagerumbuchungen von Wareneingängen auf die Ziellagerorte

  • Vereinnahmungen von Fremdbeständen aus Fremdkommissionen

Hinweis: Die Reduzierung des Lagerbestands kann zu einem negativen Lagerbestand führen, sofern negative Lagerbestände zulässig sind. Ob negative Lagerbestände grundsätzlich zulässig sind, ist anhand des Anwendungsparameters ML_NegativeOnHand konfiguriert. Wird der Lagerbestand eines Teils null oder negativ, so wird der Durchschnittspreis "eingefroren".

Belegnummernvergabe bei manuellen Lagerbuchungen und Wertbuchungen

Manuelle Lagerzugangsbuchungen, Lagerabgangsbuchungen und Wertbuchungen sind keine Belege und daher erfolgt keine Belegnummernvergabe beim Durchführen der Buchungen. Damit die Abstimmung zwischen Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung und Materialwirtschaft erleichtert wird, wird eine Belegnummer im Tagesabschluss vergeben.

Voraussetzungen:

  • Buchungen in die Finanzbuchhaltung sind Einzelbuchungen (Anwendungsparameter ML_ValueFlowFNASinglePosting).

  • Der Nummernkreis "MFK" ist definiert.

Hinweis: Wenn statt Einzelbuchungen Sammelbuchungen durchgeführt werden, dann wird im Tagesabschluss keine Belegnummer vergeben. Damit zumindest in der Kostenrechnung die Buchung eine Belegnummer hat, kann der Nummernkreis "KSM" für die Kostenrechnung definiert werden. Mit Hilfe dieses Nummernkreises werden entsprechende Belegnummern ermittelt und vergeben, wenn die Buchungen in die Kostenrechnung verbucht werden (Datenübernahme).

Manuelle Lagerzugangsbuchungen durchführen

Manuelle Lagerzugangsbuchungen führen Sie mit Hilfe des Buchungsprogramms Lager Zu-/Abgänge durch. Dazu bestimmen Sie im Vorlauf der Lagerbuchung den Lagerort, auf den die Teile eingelagert werden sowie das Buchungsdatum. Zudem wählen Sie einen Buchungsschlüssel für Lagerzugangsbuchungen aus.

Anschließend bestimmen Sie im Erfassungsfenster der Lagerbuchung u.a., welches Teil in welcher Menge auf den Lagerort gebucht werden soll. Ist das Teil seriennummernführend, so vergeben Sie die Seriennummern, sofern dies laut Seriennummernart vorgesehen ist.

Im Fenster Buchungswerte erfassen Sie den Buchungswert für die Lagerzugangsbuchung. Dazu wird der Buchungswert automatisch berechnet und vorgeschlagen. Berechnungsgrundlage dafür ist der aktuelle Durchschnittspreis und die Menge der Lagerzugangsbuchung. Der aktuelle Durchschnittspreis wird in dem Fenster angezeigt. Den Buchungswert können Sie ändern, indem Sie einen der folgenden Werte erfassen:

  • Den Gesamtwert (Buchungswert) für die komplette Menge der Teile, die durch die Lagerzugangsbuchung auf den Lagerort gebucht werden

  • Den Einzelpreis für die Lagermengeneinheit der Teile

    Wenn Sie den Einzelpreis erfassen, dann wird der Gesamtwert automatisch berechnet und vorgeschlagen. Berechnungsgrundlage dafür ist der erfasste Einzelpreis und die Menge der Lagerzugangsbuchung.

Für Chargenteile und kommissionspflichtige Teile ohne Lagerbestand ist anhand des Anwendungsparameters ML_AverageCostsToLotsOrCRO konfiguriert, wie die Durchschnittspreise berechnet werden.

Hinweis: Wenn Ihnen zum Zeitpunkt der Lagerzugangsbuchung der Buchungswert noch nicht bekannt ist, dann können Sie diesen nachträglich erfassen. Dazu führen Sie eine manuelle Wertbuchung durch.

Durch manuelle Lagerzugangsbuchungen können die Durchschnittspreise der Teile aktualisiert werden.

Themen:

Manuelle Lagerzugangsbuchungen durchführen

  1. Wählen Sie in der Programmauswahl den Menüpunkt Materialwirtschaft | Lager | Lager Zu-/Abgänge.

    Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

  2. Geben Sie im Feld Buchungsdatum das gewünschte Buchungsdatum ein.

  3. Wählen Sie den für die gewünschte Lagerzugangsbuchung relevanten Buchungsschlüssel aus.

    Buchungsschlüssel für Lagerzugangsbuchungen sind:

    • "LZU" (Lagerzugang von Teilen)

    • "BZU" (Lagerzugang von Baugruppen)

    • "VZU" (Lagerzugang von Lagerstücklisten)

  4. Geben Sie im Feld Lagerort den Lagerort ein, dem die Teile zugebucht werden sollen.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

    Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

  6. Geben Sie im Feld Teil die Teilenummer des gewünschten Teils ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> das gewünschte Teil zu.

  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Die Felder werden zur Bearbeitung geöffnet.

  8. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

  9. Erfassen Sie den Buchungswert für die Lagerzugangsbuchung. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Buchungswerte.

      Das Fenster Buchungswerte wird geöffnet.

    2. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

  10. Speichern Sie.

  11. Optional: Ändern Sie den Lagerort und/oder den Buchungsschlüssel für weitere Lagerzugangsbuchungen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

      Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

    2. Ändern Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

      Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

Manuelle Lagerzugangsbuchungen stornieren

Mit Hilfe einer Stornobuchung können Sie eine irrtümlich vorgenommene oder fehlerhafte Lagerzugangsbuchung rückgängig machen. Durch die Stornobuchung wird der Lagerbestand des Teils auf dem ursprünglichen Ziellagerort wieder reduziert (Lagerabgangsbuchung). Bei einer Baugruppe oder Lagerstückliste wird der Lagerbestand des übergeordneten Teils auf dem ursprünglichen Ziellagerort wieder reduziert (Lagerabgangsbuchung) und die Lagerbestände der Bestandteile wieder erhöht (Lagerzugangsbuchung). Ausnahmen sind fiktive Baugruppen (Teileart "8"), die nicht aufgelöst werden. Das bedeutet, dass für die Bestandteile einer fiktiven Baugruppe keine Lagerzugangsbuchungen oder Lagerabgangsbuchungen erfolgen.

Die Stornobuchung erfolgt mit der Menge der zu stornierenden Lagerzugangsbuchung, jedoch mit umgekehrtem Vorzeichen. Ebenso wird dieselbe Kostenstelle oder derselbe Kostenträger verwendet. Auch erfolgt die Stornobuchung in der Regel mit demselben Durchschnittspreis.

Themen:

Je nach Lager- und Stornobuchung wird der Buchungsschlüssel durch proALPHA automatisch ermittelt und zur Stornobuchung gespeichert.

Eine Stornobuchung führen Sie wie die manuelle Lagerbuchung mit Hilfe des Buchungsprogramms Lager Zu-/Abgänge durch. Abhängig davon, welche Lagerbuchung storniert werden soll, wählen Sie im Vorlauf den entsprechenden Buchungsschlüssel sowie den Lagerort. Zusätzlich aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storno. Anschließend wählen Sie in einer Übersicht die zu stornierende Lagerzugangsbuchung aus.

Hinweis: Im Ausnahmefall kann es erforderlich sein, eine Stornobuchung durchzuführen, die keinen Bezug zu einer Lagerzugangsbuchung hat. Dazu schließen Sie die Übersicht, ohne eine Lagerzugangsbuchung auszuwählen. Bei einer solchen Stornobuchung wird der aktuelle Durchschnittspreis verwendet. Bebucht werden die Konten laut Kontengruppe der Werteflussgruppe des Teils.

Voraussetzungen für die Stornobuchung

Erläuterungen

Das Teil ist nicht gesperrt.

Dem Teil ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Teil (S_A)" zugeordnet.

Das Teil ist nicht archiviert.

-

Besonderheiten bei chaotischer Lagerverwaltung

Auch Lagerzugangsbuchungen auf Lagerorte mit chaotischer Lagerverwaltung können Sie stornieren. Für die Stornobuchung wird das Einlagerungsdatum der ursprünglichen Zugangsbuchung verwendet. Durch die Stornobuchung erfolgt eine Abgangsbuchung vom Lagerplatz oder Pufferbereich. Folgende Anwendungsfälle werden unterschieden:

Anwendungsfälle

Erläuterungen

Stornierung einer Zugangsbuchung für einen Lagerplatz

Wenn der Lagerbestand auf dem Lagerplatz für die Stornobuchung ausreicht, dann erfolgt die Abgangsbuchung für den Lagerplatz.

Wenn der Lagerbestand auf dem Lagerplatz für die Stornobuchung nicht ausreicht, dann erfolgt die Abgangsbuchung für den Pufferbereich.

Stornierung einer Zugangsbuchung für einen Pufferbereich

Die Abgangsbuchung erfolgt für den Pufferbereich.

Stornierung einer Zugangsbuchung für mehrere Lagerplätze und/oder Pufferbereiche

Manuelle Lagerzugangsbuchungen stornieren

  1. Wählen Sie in der Programmauswahl den Menüpunkt Materialwirtschaft | Lager | Lager Zu-/Abgänge.

    Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

  2. Geben Sie im Feld Buchungsdatum das gewünschte Buchungsdatum ein.

  3. Wählen Sie den Buchungsschlüssel der zu stornierenden Lagerzugangsbuchung aus.

  4. Geben Sie im Feld Lagerort den Lagerort der zu stornierenden Lagerzugangsbuchung ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storno.

  6. Bestätigen Sie mit OK.

    Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

  7. Geben Sie im Feld Teil die Teilenummer des gewünschten Teils ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> das gewünschte Teil zu.

  8. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Das Fenster Lagerbewegungen wird geöffnet.

    Zu dem Teil werden die Lagerzugangsbuchungen mit Buchungsschlüssel und Lagerort laut Vorlauf zeilenweise angezeigt.

  9. Doppelklicken Sie auf die Zeile der zu stornierenden Lagerzugangsbuchung.

    Die Daten der Lagerzugangsbuchung werden in das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge übernommen.

  10. Optional: Geben Sie im Feld Bemerkung eine Bemerkung zur Stornierung ein.

  11. Speichern Sie.

  12. Optional: Ändern Sie den Lagerort und/oder den Buchungsschlüssel für weitere Stornierungen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

      Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

    2. Ändern Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

      Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

Manuelle Lagerabgangsbuchungen durchführen

Manuelle Lagerabgangsbuchungen führen Sie mit Hilfe des Buchungsprogramms Lager Zu-/Abgänge durch. Dazu bestimmen Sie im Vorlauf der Lagerbuchung den Lagerort, von dem die Teile entnommen werden sowie das Buchungsdatum. Zudem wählen Sie einen Buchungsschlüssel für Lagerabgangsbuchungen aus.

Anschließend bestimmen Sie im Erfassungsfenster der Lagerbuchung u.a., welches Teil in welcher Menge von dem Lagerort abgebucht werden soll. Ist das Teil seriennummernführend, so vergeben Sie die entsprechenden Seriennummern für die Lagerabgangsbuchung.

Manuelle Lagerabgangsbuchungen durchführen

  1. Wählen Sie in der Programmauswahl den Menüpunkt Materialwirtschaft | Lager | Lager Zu-/Abgänge.

    Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

  2. Geben Sie im Feld Buchungsdatum das gewünschte Buchungsdatum ein.

  3. Wählen Sie den für die gewünschte Lagerabgangsbuchung relevanten Buchungsschlüssel aus.

    Buchungsschlüssel für Lagerabgangsbuchungen sind:

    • "LAB" (Lagerabgang von Teilen)

    • "BAB" (Lagerabgang von Baugruppen)

    • "VAB" (Lagerabgang von Lagerstücklisten)

  4. Geben Sie im Feld Lagerort den Lagerort ein, von dem die Teile abgebucht werden sollen.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

    Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

  6. Geben Sie im Feld Teil die Teilenummer des gewünschten Teils ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> das gewünschte Teil zu.

  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Die Felder werden zur Bearbeitung geöffnet.

  8. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

  9. Speichern Sie.

  10. Optional: Ändern Sie den Lagerort und/oder den Buchungsschlüssel für weitere Lagerabgangsbuchungen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

      Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

    2. Ändern Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

      Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

Manuelle Lagerabgangsbuchungen stornieren

Mit Hilfe einer Stornobuchung können Sie eine irrtümlich vorgenommene oder fehlerhafte Lagerabgangsbuchung rückgängig machen. Durch die Stornobuchung wird der Lagerbestand des Teils auf dem ursprünglichen Abgangslagerort wieder erhöht (Lagerzugangsbuchung). Bei einer Baugruppe oder Lagerstückliste wird der Lagerbestand des übergeordneten Teils auf dem ursprünglichen Ziellagerort wieder erhöht (Lagerzugangsbuchung) und die Lagerbestände der Bestandteile wieder reduziert (Lagerabgangsbuchung). Ausnahmen sind fiktive Baugruppen (Teileart "8"), die nicht aufgelöst werden. Das bedeutet, dass für die Bestandteile einer fiktiven Baugruppe keine Lagerzugangsbuchungen oder Lagerabgangsbuchungen erfolgen.

Die Stornobuchung erfolgt mit der Menge der zu stornierenden Lagerabgangsbuchung, jedoch mit umgekehrtem Vorzeichen. Ebenso wird dieselbe Kostenstelle oder derselbe Kostenträger verwendet. Auch erfolgt die Stornobuchung in der Regel mit demselben Durchschnittspreis.

Themen:

Je nach Lager- und Stornobuchung wird der Buchungsschlüssel durch proALPHA automatisch ermittelt und zur Stornobuchung gespeichert.

Eine Stornobuchung führen Sie wie die manuelle Lagerbuchung mit Hilfe des Buchungsprogramms Lager Zu-/Abgänge durch. Abhängig davon, welche Lagerbuchung storniert werden soll, wählen Sie im Vorlauf den entsprechenden Buchungsschlüssel sowie den Lagerort. Zusätzlich aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storno. Anschließend wählen Sie in einer Übersicht die zu stornierende Lagerabgangsbuchung aus.

Hinweis: Im Ausnahmefall kann es erforderlich sein, eine Stornobuchung durchzuführen, die keinen Bezug zu einer Lagerabgangsbuchung hat. Dazu schließen Sie die Übersicht, ohne eine Lagerabgangsbuchung auszuwählen. Bei einer solchen Stornobuchung wird der aktuelle Durchschnittspreis verwendet. Bebucht werden die Konten laut Kontengruppe der Werteflussgruppe des Teils.

Voraussetzungen für die Stornobuchung

Erläuterungen

Das Teil ist nicht gesperrt.

Dem Teil ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Teil (S_A)" zugeordnet.

Das Teil ist nicht archiviert.

-

Besonderheiten bei chaotischer Lagerverwaltung

Auch Lagerabgangsbuchungen von Lagerorten mit chaotischer Lagerverwaltung können Sie stornieren. Für die Stornobuchung wird in der Regel das Einlagerungsdatum der ursprünglichen Abgangsbuchung verwendet. Durch die Stornobuchung erfolgt eine Zugangsbuchung auf den Lagerplatz oder Pufferbereich. Folgende Anwendungsfälle werden unterschieden:

Anwendungsfälle

Erläuterungen

Stornierung einer Abgangsbuchung von einem Lagerplatz

Die Zugangsbuchung erfolgt für den Lagerplatz.

Wenn der Lagerplatz nicht mehr existiert, dann wird der Lagerplatz automatisch erfasst und die Zugangsbuchung erfolgt für diesen Lagerplatz.

Für die Zugangsbuchung wird das Einlagerungsdatum der ursprünglichen Abgangsbuchung verwendet.

Stornierung einer Abgangsbuchung von einem Pufferbereich

Die Zugangsbuchung erfolgt für den Pufferbereich.

Wenn der Pufferbereich nicht mehr existiert, dann wird der Pufferbereich automatisch erfasst und die Zugangsbuchung erfolgt für diesen Pufferbereich.

Für die Zugangsbuchung wird das Einlagerungsdatum der ursprünglichen Abgangsbuchung verwendet.

Stornierung einer Abgangsbuchung von mehreren Lagerplätzen und/oder Pufferbereichen

Die Zugangsbuchung erfolgt für den Pufferbereich.

Wenn der Pufferbereich nicht mehr existiert, dann wird der Pufferbereich automatisch erfasst und die Zugangsbuchung erfolgt für diesen Pufferbereich.

Für die Zugangsbuchung wird das Einlagerungsdatum auf Grund der Einlagerungsspanne des Teils ermittelt.

Manuelle Lagerabgangsbuchungen stornieren

  1. Wählen Sie in der Programmauswahl den Menüpunkt Materialwirtschaft | Lager | Lager Zu-/Abgänge.

    Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

  2. Geben Sie im Feld Buchungsdatum das gewünschte Buchungsdatum ein.

  3. Wählen Sie den Buchungsschlüssel der zu stornierenden Lagerabgangsbuchung aus.

  4. Geben Sie im Feld Lagerort den Lagerort der zu stornierenden Lagerabgangsbuchung ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storno.

  6. Bestätigen Sie mit OK.

    Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

  7. Geben Sie im Feld Teil die Teilenummer des gewünschten Teils ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> das gewünschte Teil zu.

  8. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Das Fenster Lagerbewegungen wird geöffnet.

    Zu dem Teil werden die Lagerabgangsbuchungen mit Buchungsschlüssel und Lagerort laut Vorlauf zeilenweise angezeigt.

  9. Doppelklicken Sie auf die Zeile der zu stornierenden Lagerabgangsbuchung.

    Die Daten der Lagerabgangsbuchung werden in das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge übernommen.

  10. Optional: Geben Sie im Feld Bemerkung eine Bemerkung zur Stornierung ein.

  11. Speichern Sie.

  12. Optional: Ändern Sie den Lagerort und/oder den Buchungsschlüssel für weitere Stornierungen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

      Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

    2. Ändern Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

      Das Erfassungsfenster Lager Zu-/Abgänge wird geöffnet.

Manuelle Lagerumbuchungen durchführen

Manuelle Lagerumbuchungen führen Sie mit Hilfe des Buchungsprogramms Lagerumbuchungen durch. Dazu bestimmen Sie im Vorlauf der Lagerbuchung, von welchem Lagerort auf welchen Lagerort die Teile umgelagert werden. Als Buchungsschlüssel wird "LUM" (Lagerumbuchung) verwendet.

Anschließend bestimmen Sie im Erfassungsfenster der Lagerumbuchung u.a., welches Teil in welcher Menge umgebucht werden soll. Ist das Teil seriennummernführend, so vergeben Sie die entsprechenden Seriennummern für die Lagerumbuchung.

Durch manuelle Lagerumbuchungen können die Durchschnittspreise der Teile aktualisiert werden.

Besonderheiten bei Chargenteilen

Wenn Sie eine manuelle Lagerumbuchung für ein Chargenteil durchführen, dann bestimmen Sie bei der Lagerumbuchung, welche Menge aus welcher Charge entnommen wird. Wenn der Lagerbestand einer Charge geringer ist als die umzubuchende Menge, dann werden Sie in einer Systemmeldung entsprechend informiert. Sie entscheiden, ob die Lagerumbuchung für die geringere Menge durchgeführt wird.

Manuelle Lagerumbuchungen durchführen

  1. Wählen Sie in der Programmauswahl den Menüpunkt Materialwirtschaft | Lager | Lagerumbuchungen.

    Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

  2. Geben Sie im Feld Buchungsdatum das gewünschte Buchungsdatum ein.

  3. Geben Sie im Feld von Lagerort den Lagerort ein, von dem die Teile abgebucht werden sollen.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  4. Geben Sie im Feld nach Lagerort den Lagerort ein, dem die Teile zugebucht werden sollen.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

    Das Erfassungsfenster Lagerumbuchung wird geöffnet.

  6. Geben Sie im Feld Teil die Teilenummer des gewünschten Teils ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> das gewünschte Teil zu.

  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Die Felder werden zur Bearbeitung geöffnet.

  8. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

  9. Speichern Sie.

  10. Optional: Ändern Sie die Lagerorte für weitere Lagerumbuchungen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

      Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

    2. Ändern Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

      Das Erfassungsfenster Lagerumbuchung wird geöffnet.

Manuelle Lagerumbuchungen stornieren

Mit Hilfe einer Stornobuchung können Sie eine irrtümlich vorgenommene oder fehlerhafte Lagerumbuchung rückgängig machen. Die Stornobuchung erfolgt mit der Menge der zu stornierenden Lagerumbuchung. Welcher Durchschnittspreis für die Stornobuchung verwendet wird, ist u.a. von den Wertgruppen der Lagerorte abhängig. So kann durch eine Stornobuchung der Durchschnittspreis aktualisiert werden.

Thema: Durchschnittspreise beim Stornieren einer Umlagerung

Der Buchungsschlüssel zur Stornobuchung wird durch proALPHA automatisch ermittelt und zur Stornobuchung gespeichert.

Eine Stornobuchung führen Sie wie die manuelle Lagerumbuchung mit Hilfe des Buchungsprogramms Lagerumbuchungen durch. Abhängig davon, welche Lagerumbuchung storniert werden soll, erfassen Sie im Vorlauf die entsprechenden Lagerorte. Zusätzlich aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storno. Anschließend wählen Sie in einer Übersicht die zu stornierende Lagerumbuchung aus.

Voraussetzungen für die Stornobuchung

Erläuterungen

Das Teil hat keine chaotische Lagerverwaltung.

-

Das Teil ist nicht gesperrt.

Dem Teil ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Teil (S_A)" zugeordnet.

Das Teil ist nicht archiviert.

-

Manuelle Lagerumbuchungen stornieren

  1. Wählen Sie in der Programmauswahl den Menüpunkt Materialwirtschaft | Lager | Lagerumbuchungen.

    Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

  2. Geben Sie im Feld Buchungsdatum das gewünschte Buchungsdatum ein.

  3. Geben Sie im Feld von Lagerort den Lagerort ein, von dem die Teile abgebucht werden sollen.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  4. Geben Sie im Feld nach Lagerort den Lagerort ein, dem die Teile zugebucht werden sollen.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> den gewünschten Lagerort zu.

  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Storno.

  6. Bestätigen Sie mit OK.

    Das Erfassungsfenster Lagerumbuchung wird geöffnet.

  7. Geben Sie im Feld Teil die Teilenummer des gewünschten Teils ein.

    Alternativ: Ordnen Sie über <Strg + A> das gewünschte Teil zu.

  8. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    Das Fenster Lagerbewegungen wird geöffnet.

    Zu dem Teil werden die Lagerumbuchungen mit Buchungsschlüssel und Lagerort laut Vorlauf zeilenweise angezeigt.

  9. Doppelklicken Sie auf die Zeile der zu stornierenden Lagerabgangsbuchung.

    Die Daten der Lagerabgangsbuchung werden in das Erfassungsfenster Lagerumbuchung übernommen.

  10. Optional: Geben Sie im Feld Bemerkung eine Bemerkung zur Stornierung ein.

  11. Speichern Sie.

  12. Optional: Ändern Sie die Lagerorte für weitere Stornierungen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

      Der Vorlauf für die Lagerbuchung wird geöffnet.

    2. Ändern Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

    3. Bestätigen Sie mit OK.

      Das Erfassungsfenster Lagerumbuchung wird geöffnet.

Negative Lagerbestände

Die Reduzierung des Lagerbestands kann zu einem negativen Lagerbestand führen, sofern negative Lagerbestände zulässig sind. Ob negative Lagerbestände grundsätzlich zulässig sind, ist anhand des Anwendungsparameters ML_NegativeOnHand konfiguriert.

Anwendungsfälle

Erläuterungen

Negative Lagerbestände sind zulässig.

(Konfiguration: 0)

Lagerbuchungen, die zu negativen Lagerbeständen führen, werden durchgeführt.

Negative Lagerbestände sind zulässig.

(Konfiguration: 1)

Lagerbuchungen, die zu negativen Lagerbeständen führen, können durchgeführt werden.

Wenn eine Lagerbuchung zu einem negativen Lagerbestand führt, dann werden Sie in einer Systemmeldung darüber informiert. Sie entscheiden, ob die Lagerbuchung trotzdem durchgeführt wird.

Negative Lagerbestände sind nicht zulässig.

(Konfiguration: 2)

Lagerbuchungen, die zu negativen Lagerbeständen führen, werden nicht durchgeführt.

Wenn eine Lagerbuchung zu einem negativen Lagerbestand führen würde, dann werden Sie in einer Systemmeldung darüber informiert.

Wenn der Lagerbestand eines Teils null oder negativ wird, dann wird der Durchschnittspreis "eingefroren".

Thema: Durchschnittspreis bei negativem Bestand einfrieren

Für negative Lagerbestände können im Dispositionslauf Dispositionsvorschläge generiert werden.

Thema: Arten von Dispositionsvorschlägen

Unabhängig von der Konfiguration werden folgende Lagerbuchungen, die zu negativen Lagerbeständen führen, nicht durchgeführt:

Lagerbuchungen

Erläuterungen

Lagerbuchungen für kommissionspflichtige Teile

Lagerbestände von kommissionspflichtigen Teilen (Kommissionsbestände) dürfen grundsätzlich nicht negativ sein.

Lagerbuchungen für chargenpflichtige Teile

Lagerbestände von Chargenteilen dürfen grundsätzlich nicht negativ sein.

Lagerbuchungen für Teile, die auf Lagerplätzen von chaotisch verwalteten Lagerorten geführt werden

Auf den Lagerplätzen von chaotisch verwalteten Lagerorten dürfen die Lagerbestände grundsätzlich nicht negativ sein.

Lagerbuchungen in den reservierten Bestand

Beim Durchführen einer Lagerbuchung wird geprüft, ob auf dem betreffenden Lagerort eine Bestandsmenge reserviert ist. Wenn eine Bestandsmenge reserviert ist, dann darf durch die Lagerbuchung nicht in den reservierten Bestand gebucht werden. Auch darf durch die Lagerbuchung der Lagerbestand nicht negativ werden. Die Lagerbuchung wird nur dann durchgeführt, wenn die nicht reservierte Bestandsmenge (verfügbarer Bestand) für die Lagerbuchung ausreicht. Ansonsten wäre auf dem Lagerort nicht mehr genügend Lagerbestand für die Reservierung vorhanden.

Beispiele:

Gesamter Lagerbestand auf dem Lagerort

200 Stück

Reservierte Bestandsmenge auf dem Lagerort

150 Stück

Verfügbare Bestandsmenge auf dem Lagerort

50 Stück

Menge der Lagerabgangsbuchung

100 Stück

Auswirkung

Die verfügbare Bestandsmenge ist nicht ausreichend.

In einer Systemmeldung werden Sie entsprechend informiert.

Die Lagerbuchung wird nicht durchgeführt.

Gesamter Lagerbestand auf dem Lagerort

200 Stück

Reservierte Bestandsmenge auf dem Lagerort

150 Stück

Verfügbare Bestandsmenge auf dem Lagerort

50 Stück

Menge der Lagerabgangsbuchung

50 Stück

Auswirkung

Die verfügbare Bestandsmenge ist ausreichend.

Die Lagerbuchung wird durchgeführt.

Gesamter Lagerbestand auf dem Lagerort

200 Stück

Reservierte Bestandsmenge auf dem Lagerort

0 Stück

Verfügbare Bestandsmenge auf dem Lagerort

200 Stück

Menge der Lagerabgangsbuchung

300 Stück

Auswirkung

Die verfügbare Bestandsmenge ist nicht ausreichend.

Ob die Lagerbuchung durchgeführt wird, ist von der Konfiguration des Anwendungsparameters ML_NegativeOnHand abhängig.

Lagerbuchungen in der mobilen Lagerlogistik

Lagerbuchungen aus der mobilen Datenerfassung dürfen grundsätzlich nicht zu negativen Lagerbeständen führen.