Kalkulationen im Projektmanagement

Kalkulationen dienen zur Ermittlung der Kosten und Erlöse von Projekten. Sie sind wichtige Planungs- und Controllinginstrumente und bilden die Grundlage z.B. für die Erstellung von Angeboten. Mit Hilfe der Kalkulationen können Sie Schwachstellen in der Projektabwicklung identifizieren. Anschließend leiten Sie entsprechende Maßnahmen ein, die zu Effizienzsteigerungen und Kostenersparnissen führen.

Grundlage der Kalkulation ist das Kalkulationsschema. In einem Kalkulationsschema ist anhand von Auswertungsspalten und Auswertungszeilen festgelegt, welche Kosten kalkuliert werden. In der Regel definieren Sie die Kalkulationsschemas selbst. So haben Sie für jeden Analysezweck das passende Kalkulationsschema zur Hand.

Im Vorfeld der Berechnung einer Kalkulation wird eine Kalkulationsvariante angelegt, wobei auf das gewünschte Kalkulationsschema referenziert wird.

Zu der Kalkulationsvariante erfolgt dann die Kalkulation. Abhängig vom Stand des Projekts stehen verschiedene Kalkulationen zur Verfügung. So erfolgt im Vorfeld des Projekts die Projektvorkalkulation. Wenn das Projekt begonnen hat, dann führen Sie die Projektnachkalkulation durch. Zudem können Sie in der Projektvergleichskalkulation Abweichungen zwischen der Projektvor- und Projektnachkalkulation ermitteln.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in der Projektnach- und Projektvergleichskalkulation Kosten einzusehen, die erst im weiteren Verlauf des Projekts zu Istkosten werden (Obligo).

Zur weiteren Analyse können Sie auf Basis der Kalkulationen freidefinierbare Kennzahlen im Kennzahlen- und Frühwarnsystem erstellen.

Basiswissen: Auswertungen und Kalkulationen