INWB-Lieferscheine in Lieferavise übernehmen

Lieferanten können Lieferungen über die INWB bei Ihnen ankündigen. Lieferscheine, die mit INWB-Nachrichten übermittelt wurden, können Sie in Lieferavise übernehmen. In proALPHA kann folgende INWB-Nachricht verarbeitet werden:Lieferschein/DesAdv/Wareneingang (pAX DESADV).

Hinweis: Wenn das proALPHA Lieferavis nicht lizenziert ist, dann werden INWB-Lieferscheine direkt in Wareneingangsbelege übernommen. Die folgenden Erläuterungen zu Lieferavisen gelten daher sinngemäß auch für Wareneingangsbelege.

Voraussetzungen für die Übernahme

Voraussetzungen

Erläuterungen

Der Datenaustausch mit der INWB für den Nachrichtentypen ist konfiguriert.

-

Der Lieferant ist nicht gesperrt.

Dem Lieferanten ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Lieferavis (EB_EDA)" zugeordnet.

Dem Lieferanten ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Wareneingang (E_WE)" zugeordnet.

(Gilt nur, wenn das proALPHA Lieferavis nicht lizenziert ist.)

Die Teile sind nicht gesperrt.

Den Teilen der Lieferscheinpositionen sind keine Zustände mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Lieferavis (EB_EDA)" zugeordnet.

Den Teilen der Lieferscheinpositionen sind keine Zustände mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Wareneingang (E_WE)" zugeordnet.

(Gilt nur, wenn das proALPHA Lieferavis nicht lizenziert ist.)

Die Bestellung ist nicht gesperrt.

Der Bestellung, die dem Lieferavis zu Grunde liegt, ist kein Zustand mit der Funktion "Sperre" für den Workflow-Bereich "Bestellung (E_EB)" zugeordnet.

Für die Teile sind Teile-Lieferanten-Beziehungen für den Lieferanten angelegt.

-

Die Teile werden auf Lager geführt.

Ausnahmen: Fremdarbeitsteile (Teileart "40") und diverse Teile (Teileart "99")

-

Es existiert noch kein Lieferavis mit identischen Lieferscheindaten.

-

Lieferscheine in Lieferavise übernehmen

In einer INWB-Nachricht können mehrere Lieferscheine übermittelt werden. Bei der Übernahme der Lieferscheine wird das Lieferavis automatisch erfasst.

Bei der Übernahme eines Lieferscheins aus einer INWB-Nachricht wird der Belegkopf des Lieferavis automatisch angelegt. Dabei werden die Daten der INWB-Nachricht übernommen. Weitere Daten werden aus dem Stammdatensatz des Lieferanten sowie aus den Belegparametern ermittelt und in das Lieferavis übernommen. Ebenso werden mit den entsprechenden Daten der INWB-Nachricht automatisch Lieferscheine angelegt. Dabei werden die Teilepositionen und Wertpositionen der INWB-Lieferscheine in die Lieferscheine übernommen.

Prüfung der Termine und Mengen bei der Übernahme

Bei der Übernahme von Lieferscheinen in Lieferavise wird geprüft, ob die Termine und Mengen der einzelnen Lieferscheine mit den Terminen und Mengen der entsprechenden Vorgängerbelege übereinstimmen. Je nach Prüfergebnis hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf das Lieferavis, den Vorgängerbeleg und in der Disposition.

Prüfergebnisse

Auswirkungen im Lieferavis/Vorgängerbeleg

Auswirkungen in der Disposition

Alle Termine und Mengen stimmen überein.

Die Lieferscheine des neuen Lieferavis werden mit den übernommenen Werten angelegt. Die ermittelten Liefertermine werden in die Vorgängerbelege übernommen.

In der Bedarfsverwendung werden Deckungen durch die Vorgängerbelege mit Deckungen durch das Lieferavis ersetzt.

Es gibt Termindifferenzen bei einzelnen Positionen, d.h. der Liefertermin einer Lieferscheinposition weicht vom Wunschtermin der entsprechenden Bestellposition ab. Die Abweichung ist nicht anhand der Auftragsbestätigung des Lieferanten belegt.

Der Liefertermin kann übernommen oder korrigiert werden.

Bei Übernahme wird der Liefertermin in den Vorgängerbeleg übernommen.

In der Bedarfsverwendung bleiben die Deckungen durch die Vorgängerbelege vorerst bestehen.

Bei Übernahme abweichender Liefertermine werden für diese Termine Deckungen durch die Vorgängerbelege mit Deckungen durch das Lieferavis ersetzt. Die Liefertermine werden als Deckungstermine übernommen.

Es gibt Mengendifferenzen bei einzelnen Positionen, d.h. die Menge einer Lieferscheinposition weicht von der Menge der entsprechenden Bestellposition ab. Die Abweichung ist nicht anhand der Auftragsbestätigung des Lieferanten belegt.

Die Liefermenge wird übernommen und kann korrigiert werden. Bei Übernahme ohne Korrektur muss das entsprechende Lieferkennzeichen, z.B. "Teilübernahme", in der Lieferscheinposition manuell angepasst werden.

Die Liefermenge der Lieferscheinposition wird als Transitmenge in die Belegposition des Vorgängerbelegs übernommen. Bei Teillieferungen wird die Transitmenge mit jeder Übernahme einer Lieferscheinposition entsprechend erhöht.

In der Bedarfsverwendung bleiben die Deckungen durch die Vorgängerbelege vorerst bestehen.

Bei Übernahme einer abweichenden Liefermenge werden für diese Menge Deckungen durch die Vorgängerbelege mit Deckungen durch das Lieferavis ersetzt. Für die noch ausstehenden Mengen bleiben die Deckungen durch die Vorgängerbelege bestehen. Der Deckungstermin wird auf einen Termin in der Zukunft gesetzt. Dieser hängt ab von der Zeitspanne, die in der Compilerkonstante pa_S_Liefertermin_Zukunft hinterlegt ist.

Hinweis: Deckungen durch Lieferavise werden je nach Belegart der Vorgängerbelege wie folgt gekennzeichnet: "LAV" bei Lieferavisen aus Bestellungen, Bestellungen mit Lieferplan und Rücklieferungen, "LAA" bei Lieferavisen aus Abrufbestellungen.

Besonderheiten bei der Übernahme

Besonderheiten zu verschiedenen Belegdaten bei der Übernahme sind:

Daten

Besonderheiten

Incoterm und Lieferbedingung

Die Lieferbedingung wird anhand des übertragenen Incoterms in folgender Reihenfolge ermittelt und im Lieferavis vorgeschlagen:

  1. Lieferbedingung mit diesem Incoterm, die in den Stammdaten des Lieferanten hinterlegt ist.

  2. Lieferbedingung mit diesem Incoterm, die in den Stammdaten der Lieferbedingungen hinterlegt ist.

  3. Lieferbedingung, die in den Stammdaten des Lieferanten hinterlegt ist, wenn kein Incoterm übertragen wird.

Versanddatum aus dem Lieferscheinkopf der INWB-Nachricht

Das Versanddatum wird als Versandtermin in die Belegköpfe der Lieferscheine des Lieferavis übernommen.

Eintreffdatum aus dem Lieferscheinkopf der INWB-Nachricht

Das Eintreffdatum kann als Eintreffdatum Soll in den Kopf des Lieferavis übernommen werden. Zudem wird das Eintreffdatum als Liefertermin in die Belegpositionen der Vorgängerbelege zu den Lieferscheinen des Lieferavis übernommen, z.B. in Bestellungen.

Positionsnummern

(Gilt nur für die direkte Übernahme in Wareneingangsbelege)

In Wareneingangsbelegen werden keine Positionsnummern mit Dezimalstellen geführt, anders als in Bestellungen oder Lieferscheinen (z.B. Positionsnummer "1,5"). Daher werden übernommene Belegpositionen ggf. neu nummeriert.

Beistellteile

(Gilt nur für die direkte Übernahme in Wareneingangsbelege)

Bei der Übernahme von Lieferscheinen werden keine Beistellteile abgebucht, anders als bei der Übernahme von Bestellungen. Wenn einem Lieferschein eine Bestellung mit Beistellung zu Grunde liegt, dann werden Sie in einer Systemmeldung informiert. Der Lieferschein wird nicht in einen Wareneingangsbeleg übernommen.

Versandart aus dem Lieferscheinkopf der INWB-Nachricht

Die Versandart wird als Versandart in die Belegköpfe der Lieferscheine des Lieferavis übernommen.

Packmittel

Die Packmittel der INWB-Nachricht werden in die Lieferscheinpositionen des Lieferavis übernommen.

Erfassung von Lieferscheinen überwachen

Die Erfassung kann mit der WorkflowAutomation überwacht werden. Dazu gibt es folgendes Ereignis: Neuanlage Lieferavis per INWB.

Auswirkungen der Lieferscheinerfassung

Thematik

Auswirkungen

Disposition

Bei der Übernahme von Lieferscheinen in Lieferavise wird geprüft, ob die Termine und Mengen der einzelnen Lieferscheine mit den Terminen und Mengen der entsprechenden Vorgängerbelege übereinstimmen. Je nach Prüfergebnis hat dies unterschiedliche Auswirkungen in der Disposition.

Vorgängerbelege

(Gilt nur für die direkte Übernahme von Lieferscheinen in Wareneingangsbelege.)

Bei Lieferscheinen zu Bestellungen für Fremdleistungsaktivitäten kann die Fremdleistungsaktivität bei kompletter Übernahme automatisch fertiggemeldet werden. Dies ist anhand des Anwendungsparameters PP_ArchiveExtOperationByStockReceipt konfiguriert.

Archivierung der Vorgängerbelege des Lieferscheins

Die Übernahme eines Lieferscheins in ein Lieferavis bewirkt nicht die automatische Archivierung des Vorgängerbelegs zu dem Lieferschein, z.B. der vorangegangenen Bestellung. Der Vorgängerbeleg wird erst dann archiviert, wenn die Belegpositionen komplett in Wareneingangsbelege oder in Rechnungskontrollbelege übernommen wurden.