Mappings

Bei der Replikation können Abweichungen in der Datenstruktur zwischen Quellmandant und Zielmandant berücksichtigt werden. Wenn z.B. dieselben Teilearten unter unterschiedlichen Schlüsseln geführt werden, dann können die Schlüssel des Quellmandanten beim Replizieren automatisch in die Schlüssel des Zielmandanten umgesetzt (gemappt) werden. Die Umsetzung erfolgt mit Hilfe eines Mappings.

Mappings erfassen Sie im ersten Schritt als globale Mappings, die teilnehmerübergreifend zur Verfügung stehen. Für einzelne Teilnehmer können Sie anschließend auf Basis der globalen Mappings teilnehmerspezifische und partnerspezifische Mappings erfassen. Teilnehmerspezifische Mappings übersteuern globale Mappings. Partnerspezifische Mappings übersteuern globale und teilnehmerspezifische Mappings. Für die Verwendung in den Replikationen ordnen Sie schließlich die Mappings in den Replikationsstrukturen den betreffenden Feldern zu.

Mappings erfassen

Ein Mapping erfassen Sie jeweils für ein Datenfeld. Das Mapping setzt sich zusammen aus:

  • Den Kopfdaten des Mappings

    In den Kopfdaten bestimmen Sie u.a., wie mit Feldwerten des Datenfelds verfahren wird, die nicht in einen bestimmten Feldwert umgesetzt werden (Auswahlfeld Default-Typ).

  • Einer Tabelle mit Feldwerten.

    In der Tabelle hinterlegen Sie, welche Feldwerte beim Quellmandanten (Ausgangswerte) in welche Feldwerte beim Zielmandanten (Zielwerte) umgesetzt werden. Die Feldwerte erfassen Sie im Fenster Felder zu dem Mapping.

Hinweis: Ein Zielwert darf nur zu einem Ausgangswert erfasst werden. Wenn zu mehreren Ausgangswerten derselbe Zielwert erfasst ist, dann wird der Ausgangswert mit dem kleinsten Schlüssel verwendet. Dadurch können beim Einlesen einer PDF-Datei falsche Daten übernommen werden.

Globale Mappings erfassen

Globale Mappings erfassen Sie im Mapping-Stamm. Ein Mapping können Sie manuell erfassen oder mit der Kopiervorlage anlegen. Beim Anlegen mit der Kopiervorlage wird die Tabelle mit den Feldwerten mitkopiert.

Damit das Mapping verwendet wird, müssen Sie es anschließend veröffentlichen.

Hinweis: Im Mapping-Stamm sind verschiedene Mappings enthalten, die intern für den Belegaustausch benötigt werden. Solche Mappings erkennen Sie an der Benennung "pAX-...", z.B. "pAX-ShippingType" für Versandarten. Diese Mappings dürfen Sie nicht ändern oder löschen. Probleme, die durch das Ändern oder Löschen von Mappings entstehen, unterliegen ausschließlich der Verantwortung des Benutzers. Sie können interne Mappings jedoch als Kopiervorlage für eigene Mappings verwenden. Zur besseren Unterscheidung sollten Sie bei den eigenen Mappings keine Benennungen mit "pAX" verwenden.

Globale Mappings erfassen

  1. Öffnen Sie das Fenster Mappings in der Programmauswahl.

    Anwendungsfälle:

Teilnehmerspezifische Mappings erfassen

Für einzelne Teilnehmer können Sie auf Basis der globalen Mappings teilnehmerspezifische Mappings erfassen. So können Sie z.B. teilnehmerspezifisch einen anderen Default-Typ für die Umsetzung von Feldwerten bestimmen.

Teilnehmerspezifische Mappings erfassen

  1. Öffnen Sie das Fenster lokale Teilnehmer in der Programmauswahl.

  2. Klicken Sie auf die Zeile des Teilnehmers, für den Sie ein Mapping erfassen wollen.

  3. Wählen Sie den Menüpunkt Extras | Mappings.

  4. Ordnen Sie im Feld Mapping über <Strg + A> das gewünschte globale Mapping zu.

  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

  6. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

  7. Speichern Sie.

  8. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Felder.

  9. Erfassen Sie die gewünschten Ausgangswerte und Zielwerte. Gehen Sie dazu jeweils wie folgt vor:

    1. Geben Sie im Feld Ausgangswert den gewünschten Ausgangswert ein.

    2. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    3. Geben Sie im Feld Zielwert den gewünschten Zielwert ein.

    4. Speichern Sie.

Partnerspezifische Mappings erfassen

Für einzelne Teilnehmer und deren Partner können Sie auf Basis der globalen Mappings partnerspezifische Mappings erfassen. So können Sie z.B. partnerspezifisch einen anderen Default-Typen für die Umsetzung von Feldwerten bestimmen.

Partnerspezifische Mappings erfassen

  1. Öffnen Sie das Fenster lokale Teilnehmer in der Programmauswahl.

  2. Klicken Sie auf die Zeile des Teilnehmers, für den Sie ein Mapping erfassen wollen.

  3. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Partner.

  4. Klicken Sie auf die Zeile des gewünschten Partners.

  5. Wählen Sie den Menüpunkt Extras | Mappings.

  6. Ordnen Sie im Feld Mapping über <Strg + A> das gewünschte globale Mapping zu.

  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

  8. Erfassen Sie die gewünschten Daten in den entsprechenden Feldern.

  9. Speichern Sie.

  10. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Felder.

  11. Erfassen Sie die gewünschten Ausgangswerte und Zielwerte. Gehen Sie dazu jeweils wie folgt vor:

    1. Geben Sie im Feld Ausgangswert den gewünschten Ausgangswert ein.

    2. Klicken Sie auf die Schaltfläche .

    3. Geben Sie im Feld Zielwert den gewünschten Zielwert ein.

    4. Speichern Sie.

Mappings in Replikationsstrukturen zuordnen

Damit beim Replizieren die Feldwerte den Mappings entsprechend umgesetzt werden, ordnen Sie die Mappings in der Replikationsstruktur den betreffenden Feldern zu.

Hinweis: Ein Mapping, das Sie einem Primärschlüsselfeld zuordnen, wird automatisch auch für die entsprechenden Felder in abhängigen Tabellen übernommen, wenn diese in der Replikationsstruktur enthalten sind. So wird ein Mapping für Teilenummern im Teilestamm auch für Teilenummern in den Teile-Kunden-Beziehungen übernommen.

Mappings in Replikationsstrukturen zuordnen

  1. Öffnen Sie das Fenster Replikationen in der Programmauswahl (Menüpunkt Datenaustausch | Konfiguration Integration Workbench).

  2. Klicken Sie auf die Zeile der gewünschten Replikation.

  3. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Versionen.

  4. Klicken Sie auf die Zeile der gewünschten Version.

  5. Wählen Sie den Menüpunkt Funktion | Replikationsstruktur.

  6. Doppelklicken Sie in der Replikationsstruktur auf Tabellen.

    Die Ordner der Tabellen werden eingeblendet.

  7. Doppelklicken Sie auf die Tabelle, in der das Feld enthalten ist.

    Der Ordner Felder wird eingeblendet.

  8. Doppelklicken Sie auf Felder.

    Die Felder werden eingeblendet.

  9. Klicken Sie auf das gewünschte Feld und auf die Schaltfläche .

  10. Ordnen Sie im Feld Mapping über <Strg + A> das gewünschte Mapping zu.

  11. Speichern Sie.

Mappings pflegen

Die Daten von Mappings können Sie ändern. So können Sie z.B. einen anderen Default-Typ bestimmen. Mappings können Sie löschen.

Mappings pflegen

  1. Öffnen Sie das Fenster Mappings in der Programmauswahl.

  2. Klicken Sie auf die Zeile des gewünschten Mappings.

  3. Pflegen Sie das Mapping nach Ihren Anforderungen.

    Anwendungsfälle:

Mappings ausführen

Das Mapping für ein Feld wird beim Erzeugen der Ausgangsnachrichten mit zu replizierenden Stammdaten ausgeführt. Dabei wird das gültige Mapping in folgender Reihenfolge ermittelt:

  1. Mapping, das für den Quellmandanten und den Zielmandanten als partnerspezifisches Mapping hinterlegt ist

  2. Mapping, das für den Quellmandanten als teilnehmerspezifisches Mapping hinterlegt ist

  3. Mapping, das als globales Mapping hinterlegt ist

Beim Ausführen werden die Feldwerte entsprechend der Tabelle des Mappings umgesetzt. Wenn ein Feldwert nicht in der Tabelle gefunden wird, dann wird der Feldwert entsprechend dem Default-Typ des Mappings umgesetzt.

Informationen zu Mappings

Je Mapping sehen Sie im Infofenster Mapping-Verwendung, in welchen Replikationen das Mapping verwendet wird. Die Übersicht des Infofensters zeigt je Replikation Replikationsname, Replikationsversion, Tabellenname und Feldname.

Infofenster "Mapping-Verwendung" öffnen

  1. Öffnen Sie das Fenster Mappings in der Programmauswahl.

  2. Klicken Sie auf die Zeile des gewünschten Mappings.

  3. Wählen Sie den Menüpunkt Info | Mapping-Verwendung.

    Das Fenster Mapping-Verwendung wird geöffnet.