Compilerkonstanten

Compilerkonstanten sind Hilfsmittel für die Konfiguration von proALPHA. Anhand von Compilerkonstanten können Verfahrensweisen für die Abwicklung von Geschäftsvorgängen festgelegt werden. In Compilerkonstanten können außerdem Werte hinterlegt werden. Als Werte werden u.a. die Bezeichnungen hinterlegt, die auf der proALPHA Oberfläche in Auswahlfeldern angezeigt werden. In der proALPHA Standardauslieferung sind die Compilerkonstanten mit Standardeinstellungen vordefiniert. Der Standard wird bei der Installation durch den Berater an unternehmensspezifische Anforderungen angepasst. Das unternehmensspezifische Anpassen wird auch als Customizing bezeichnet.

Die Einstellungen von Compilerkonstanten können Sie über das Programm Compiler Constants einsehen. Das Programm steht nur dann zur Verfügung, wenn Sie als Benutzer Entwicklerrechte besitzen.

Interne Compilerkonstanten

In proALPHA wird unterschieden zwischen Compilerkonstanten, deren Einstellungen änderbar sind und Compilerkonstanten, deren Einstellungen nicht geändert werden dürfen. Letztere werden auch als interne Compilerkonstanten bezeichnet und sind in der Hilfe entsprechend gekennzeichnet.

Compilerkonstanten mit Keys

Zu einer Compilerkonstante, in der als Werte Bezeichnungen hinterlegt sind, existiert in der Regel eine korrespondierende Compilerkonstante, in der für jeden Wert ein eindeutiger Schlüssel (Key) hinterlegt ist. Die Programme von proALPHA arbeiten nicht mit den Werten, sondern ausschließlich mit den Keys, die daher nicht geändert werden dürfen. Die Werte werden lediglich für die Anzeige auf der Oberfläche herangezogen. Diese Arbeitsweise ermöglicht die Änderung von Werten ohne dass anschließend eine Datenkonvertierung erfolgen muss.

Compilerkonstanten mit Keys sind anhand des Zusatzes "_Keys" im Namen gekennzeichnet. In den Compilerkonstanten sind Werte und Keys jeweils in derselben Reihenfolge als kommaseparierte Listen hinterlegt.

Compilerkonstanten anpassen

In der Regel erfolgt das Anpassen bei der Installation von proALPHA durch den Berater. Die Einstellungen verschiedener Compilerkonstanten können auch nach der Inbetriebnahme von proALPHA geändert werden. Solche Änderungen können durch den Systemverwalter oder den Berater vorgenommen werden.

Hinweis:

  • Für das Anpassen von Compilerkonstanten sind hinreichende Fachkenntnisse nötig. Probleme, die durch das Anpassen entstehen, unterliegen ausschließlich der Verantwortung des Benutzers. Wir empfehlen den Besuch der proALPHA Seminare.

  • Anpassungen nach der Inbetriebnahme können Auswirkungen auf den Datenbestand haben und evtl. Datenkonvertierungen erfordern.

  • Anpassungen werden erst nach dem Kompilieren des Quellcodes und einem Neustart von proALPHA wirksam. Da das Kompilieren zeitintensiv sein kann, sollten Anpassungen nicht im laufenden Betrieb erfolgen.

Die vordefinierten Compilerkonstanten sind im Verzeichnis "pa/src/basis/incl" Ihrer proALPHA Installation in der CDF-Datei "b__alp00.cdf" hinterlegt. Anpassungen können in folgenden Dateien vorgenommen werden:

  • b__alp03.cdf für Ihr Unternehmen

  • b__alp02.cdf für Systemhäuser

  • b__alp01.cdf für Landesversionen

Nach dem Ändern muss der Quellcode kompiliert werden, d.h. neu übersetzt. Beim Kompilieren werden die Einstellungen der Compilerkonstanten in folgender Reihenfolge ermittelt:

  1. Anpassungen für Ihr Unternehmen

  2. Anpassungen für Systemhäuser

  3. Anpassungen für Landesversionen

  4. Standard

Hinweis: Die Dateien für Anpassungen werden mit jedem proALPHA Update als leere Dateien zur Verfügung gestellt. Vor einem Update müssen daher die bestehenden Dateien mit Ihren Anpassungen gesichert werden, damit Ihre Anpassungen nicht überschrieben werden.