Anwendungsprofile

Anwendungsprofile unterstützen Sie bei der unternehmensspezifischen Konfiguration von proALPHA. Anhand von Anwendungsprofilen können Sie entsprechend Ihren Anforderungen verschiedene Anwendungskonfigurationen definieren. Dabei können Sie mit einem von proALPHA vordefinierten Standardprofil arbeiten oder beliebig viele unternehmensspezifische Anwendungsprofile definieren. Die für ein bestimmtes Anwendungsprofil vorgesehenen Einstellungen hinterlegen Sie jeweils als Anpassungen der Anwendungsparameter.

Begriffserläuterungen

Begriffe

Erläuterungen

Standardprofil

Anwendungsprofil zum Hinterlegen von Einstellungen ohne Differenzierung nach Benutzerkreisen

Das Standardprofil ist von proALPHA vordefiniert.

Auf das Standardprofil wird zugegriffen, wenn zu dem betreffenden Anwendungsparameter keine Einstellung in einem unternehmensspezifischen Anwendungsprofil hinterlegt ist. Wenn eine Einstellung also für alle Arbeitssitzungen von Benutzern gelten soll, dann können Sie die Einstellung direkt zu dem Standardprofil hinterlegen.

Unternehmensspezifisches Anwendungsprofil

Anwendungsprofil zum Hinterlegen von Einstellungen für bestimmte Benutzerkreise

Unternehmensspezifische Anwendungsprofile definieren Sie nach Ihren Anforderungen. Mit unternehmensspezifischen Anwendungsprofilen legen Sie Einstellungen fest, die für einen bestimmten Benutzerkreis gelten sollen, z.B. für die Mitarbeiter eines Unternehmensbereichs. Damit auf ein unternehmensspezifisches Anwendungsprofil zugegriffen wird, muss das Anwendungsprofil in der Startkonfiguration für die betreffenden Benutzer hinterlegt sein.

Unternehmensspezifische Anwendungsprofile können Sie als einfache Profile oder als Superprofile definieren.

Einfaches Profil

Unternehmensspezifisches Anwendungsprofil für Einstellungen zu bestimmten Funktionen. Dies können z.B. Verfahrensweisen für das Vorschlagen von Belegtexten in Vertriebsbelegen sein.

Superprofil

Unternehmensspezifisches Anwendungsprofil, das mehrere einfache Profile gruppiert

In einem Superprofil können Sie z.B. mehrere einfache Profile mit verwandten Einstellungen gruppieren. So können Sie je Unternehmensbereich - etwa Einkauf, Vertrieb und Service - ein einfaches Profil für Verfahrensweisen zum Verwenden von Belegtexten definieren. Diese einfachen Profile gruppieren Sie wiederum in einem Superprofil für Verfahrensweisen zum Verwenden von Texten.

Anwendungsprofile konzipieren

Welche Anwendungsprofile benötigt werden, lässt sich ggf. aus Ihrer internen Organisation ableiten. Wenn z.B. keine Differenzierung der Einstellungen nach Unternehmensbereichen erforderlich ist, dann können Sie mit dem Standardprofil arbeiten. Wenn in den verschiedenen Unternehmensbereichen unterschiedliche Einstellungen benötigt werden, dann können Sie entsprechende unternehmensspezifische Anwendungsprofile definieren.

Wenn die Anforderungen z.B. je Abteilung unterschiedlich sind, dann können Sie entsprechende einfache Profile erfassen, um die jeweils von den Mitarbeitern der Abteilung benötigten Einstellungen zu hinterlegen. Die einfachen Profile hinterlegen Sie jeweils in der Startkonfiguration für die betreffenden Benutzer.

Mit einem Superprofil können Sie dagegen z.B. in folgendem Fall arbeiten:

  • Es wird ein allgemeines Profil mit Einstellungen für alle Mitarbeiter benötigt.

  • Es werden spezielle Profile mit Einstellungen für die Mitarbeiter bestimmter Abteilungen benötigt.

Das allgemeine Profil erfassen Sie als Superprofil, die weiteren als einfache Profile, die Sie dem Superprofil zuordnen. Die verschiedenen Einstellungen werden wie benötigt zu den einfachen Profilen oder zum Superprofil hinterlegt. Das Superprofil hinterlegen Sie in der Startkonfiguration für die betreffenden Benutzer.

Anwendungsprofile erfassen

Anwendungsprofile erfassen Sie manuell. Beim Erfassen eines Superprofils ordnen Sie außerdem die benötigten einfachen Profile zu (Menüpunkt Funktion | Profilzuordnungen). Dabei bestimmen Sie, in welcher Reihenfolge die Profile beim Laden der Anwendungsparameter abgefragt werden.

Anwendungsprofile pflegen

Anwendungsprofile können Sie wie folgt ändern:

  • Daten eines Profils ändern, z.B. ein einfaches Profil nachträglich zum Superprofil bestimmen

  • Einem Superprofil weitere einfache Profile zuordnen oder Zuordnungen von Profilen löschen

  • Die Reihenfolge der zugeordneten Profile ändern

Nicht mehr benötigte Anwendungsprofile können Sie löschen.

Anwendungsprofile verwenden

Damit die Einstellungen eines unternehmensspezifischen Profils beim Start der Arbeitssitzung eines Benutzers geladen werden, hinterlegen Sie das Profil in der Startkonfiguration für den betreffenden Benutzer.

Wenn Sie das Standardprofil verwenden, dann ist keine Hinterlegung in der Startkonfiguration erforderlich.

Anwendungsprofile in der Startkonfiguration hinterlegen

Das Profil hinterlegen Sie anhand des Startparameters ConfigProfile. Hinterlegen können Sie entweder ein einfaches Profil oder ein Superprofil.

Profile werden in der Regel in der Startkonfiguration für Clients hinterlegt, damit die von den betreffenden Benutzern benötigten Einstellungen zur Verfügung stehen. Profile können auch in der Startkonfiguration für Server hinterlegt werden. Spezielle Einstellungen für Server können z.B. für Application Server benötigt werden, die als Statefree AppServer eine Schnittstelle für den externen Zugriff auf proALPHA bilden.

Erläuterungen zu Servern

Damit ein Benutzer seine Einstellungen auch beim Arbeiten über einen Server hat, wird die Profildefinition für den Client an den Server übertragen. Bei einem Application Server wird bei der Aktivierung der Verbindung auf das Profil des Clients umgeschaltet. Gleiches gilt für das Abarbeiten von permanenten Jobs über Queue-Server. Hier wird das Profil umgeschaltet, wenn die Verbindung über den Queue-Server für den Benutzer aktiviert wird. Dazu wird schon beim Anlegen des Jobs die Profildefinition für den Benutzer aus der Startkonfiguration des Clients ermittelt und dem Job zugeordnet. Diese Zuordnung können Sie manuell ändern, z.B. wenn sich das Profil für den Benutzer geändert hat (Menüpunkt Bearbeiten | Profil im Fenster permanente Jobs).

Anwendungskonfiguration laden

Beim Start der Arbeitssitzung eines Benutzers wird die für ihn vorgesehene Anwendungskonfiguration geladen. Dazu werden die für den Mandanten des Benutzers gültigen Werte der Anwendungsparameter ermittelt.

Wenn der Anwendungsparameter für den betreffenden Mandanten in einer landesspezifischen Variante vorliegt, dann wird die Wertermittlung zunächst für diesen landesspezifischen Anwendungsparameter durchgeführt. Wenn nicht, dann wird die Wertermittlung für den Standard des Anwendungsparameters durchgeführt.

Je Anwendungsparameter wird der gültige Wert in folgender Reihenfolge ermittelt:

  1. Wert, der für den Parameter zum aktuellen Anwendungsprofil für den Benutzer hinterlegt ist. Dies ist das Anwendungsprofil, das laut Startkonfiguration für die Arbeitssitzung geladen wird.

    Bei einem einfachen Profil wird der Wert in diesem Profil gesucht.

    Bei einem Superprofil wird der Wert zunächst im Superprofil und anschließend in den untergeordneten Profilen gesucht. Die Suche in den untergeordneten Profilen erfolgt in aufsteigender Reihenfolge ihrer Zuordnung zum Superprofil.

  2. Wenn für den Parameter zu dem aktuellen Anwendungsprofil kein Wert definiert ist oder in der Startkonfiguration kein Anwendungsprofil hinterlegt ist, dann wird der Wert im Standardprofil gesucht.

  3. Wenn für den Parameter zu dem Standardprofil kein Wert definiert ist, dann wird der im Repository vordefinierte Defaultwert geladen.

Administration

Objekte

Bedeutung

ConfigProfile

Startkonfiguration: Parametertypen | proALPHA Startup

Anwendungsprofil, das beim Start einer Arbeitssitzung geladen wird